Seehofer verteidigt Steuerreform-Pläne

München - CSU-Chef Horst Seehofer hat die Steuersenkungspläne der Bundesregierung gegen Kritik verteidigt. Wer nur auf die Schuldenbremse poche, müsse wissen, dass es dann bis Ende des Jahrzehnts keine Steuerreform geben werde, sagte er am Montag in München.

 “Mir sind konkrete Schritte lieber als große Pläne, die nur auf dem Papier stehen - in Klammern Kirchhof“, sagte er in Anspielung auf das Steuerkonzept des ehemaligen Verfassungsrichters Paul Kirchhof. Die CSU wolle trotz Steuersenkungen in jedem Fall an dem Ziel des ausgeglichenen Haushaltes festhalten. “Aufrechterhaltung der Haushaltskonsolidierung bleibt“, sagte Seehofer. Und Bayerns Finanzminister Georg Fahrenschon (CSU) betonte: “Wir verstehen das als ein Duett.“ Die schwarz-gelbe Koalition will zum 1. Januar 2013 Steuern und Sozialabgaben senken. Während die Opposition die Pläne kritisiert und auf Schuldenabbau pocht, geht die Reform vielen Wirtschaftsvertretern nicht weit genug. Ablehnung gibt es auch aus Kreisen der CDU-Ministerpräsidenten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen

Kommentare