Selbstmordanschlag auf Zentrum für Wählerregistrierung

Anschlag in Kabul: Zahl der Toten steigt auf mindestens 31

+
Der Anschlag eines Selbstmordattentäters auf ein Zentrum zur Registrierung von Wählern in Kabul forderte zahlreiche Todesopfer .

Nach dem Selbstmordanschlag vor einem Zentrum zur Registrierung von Wählern in Kabul ist die Zahl der Toten auf 31 gestiegen.

Kabul - Weitere 54 Menschen seien verletzt worden, teilte das Gesundheitsministerium in der afghanischen Hauptstadt am Sonntag mit. Zuvor war von vier Toten und 15 Verletzten die Rede gewesen.

Der mit einer Sprengstoffweste ausgestattete Angreifer sei zu Fuß zu der Ausweisstelle in einem schiitischen Stadtteil im Westen der Hauptstadt gekommen, berichtete ein Sprecher des Innenministeriums. In der Behörden-Außenstelle können Bürger Ausweise beantragen, die sie für die Teilnahme an Parlaments- und Provinzwahlen im Oktober benötigen.

Afghanistan will am 20. Oktober die seit drei Jahren überfällige Parlamentswahl nachholen. Die Abstimmung sollte ursprünglich schon 2015 stattfinden, wurde aber wegen Sicherheitsbedenken und logistischen Problemen immer wieder verschoben. Die Wahl gilt als Generalprobe für die Präsidentschaftswahl, die im April 2019 stattfinden soll.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Nach Sommerinterview: AfD-Chef Gauland attackiert ZDF-Moderator scharf - So reagiert der TV-Sender
Nach Sommerinterview: AfD-Chef Gauland attackiert ZDF-Moderator scharf - So reagiert der TV-Sender
Immer mehr Migranten in Deutschland verhindern ihre Abschiebung
Immer mehr Migranten in Deutschland verhindern ihre Abschiebung
SPD-Ministerpräsidentin hält Ankerzentren für unnötig: „Was Seehofer will, weiß ich nicht“
SPD-Ministerpräsidentin hält Ankerzentren für unnötig: „Was Seehofer will, weiß ich nicht“
Gericht entscheidet: Abgeschobener Sami A. soll zurückkommen
Gericht entscheidet: Abgeschobener Sami A. soll zurückkommen

Kommentare