Viele Tote

Selbstmordanschlag auf Moschee in Pakistan

+
Ein verletztes Opfer des Anschlags wird versorgt.

Islamabad - Bei einem Selbstmordanschlag in einer Moschee in den pakistanischen Stammesgebieten nahe der Grenze zu Afghanistan sind mindestens 23 Menschen getötet worden.

Das bestätigte der Arzt Khan Said in einer Klinik nahe dem Anschlagsort. Weitere rund 36 Menschen wurden demnach verletzt. Unter den Toten waren nach Behördenangaben auch fünf Kinder.

Der Anschlag geschah während des Freitagsgebetes. Teile der Moschee brachen über den Betenden zusammen. Informationen zu den Tätern gibt es bisher nicht. In dem betroffenen Mohmand-Bezirk ist die brutal vorgehende, pakistanische Talibangruppe Jamaat ul-Ahrar sehr aktiv.

Die Stammesgebiete gelten trotz ausgedehnter Militäroperationen seit Juni 2014 als Hort des Extremismus. Jahrelang haben sich hier Kämpfer der Terrororganisation Al-Kaida sowie der pakistanischen Taliban versteckt gehalten.

dpa

Meistgelesene Artikel

Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen

München - Tag drei der Siko: Am Sonntag standen als Hauptthemen der Syrien-Konflikt, das Atomabkommen mit dem Iran und die US-Außenpolitik auf der …
Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen

Irakischer Ex-Soldat wegen Kriegsverbrechen vor Gericht

Berlin - Ein früherer irakischer Regierungssoldat muss sich ab Mittwoch vor dem Kammergericht Berlin wegen mutmaßlicher Kriegsverbrechen verantworten.
Irakischer Ex-Soldat wegen Kriegsverbrechen vor Gericht

"Moderner und sicherer": de Maizière stellt neuen Reisepass vor

Berlin - Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat einen neuen Reisepass vorgestellt. Er verspricht sich von dem neuen Ausweisdokument ein hohes Maß …
"Moderner und sicherer": de Maizière stellt neuen Reisepass vor

Kommentare