Eine Waffe, wie sie der Attentäter von Orlando benutzte

Senator in Florida verlost Sturmgewehr bei Facebook

+
Sturmgewehr AR-15

Tallahassee - Nach dem Attentat von Orlando sorgt ein Politiker aus Florida mit der Verlosung eines Gewehrs für Wirbel. Seine Aktion verknüpft er mit einer scharfen Kritik an US-Präsident Barack Obama.

Der Republikaner Greg Evers lobte unter den Fans seiner Facebook-Seite ein Gewinnspiel für eine Waffe vom Typ AR-15 aus. Mit einem solchen Gewehr und einer Pistole hatte ein 29-Jähriger vor wenigen Tagen in einem Nachtclub in Orlando 49 Menschen getötet und 53 weitere verletzt. Das AR-15 ist äußerlich fast identisch mit dem Sturmgewehr M16, das ans Militär verkauft wird. Viele der schlimmsten Bluttaten in den USA in den vergangenen Jahren wurden damit begangen. Präsident Barack Obama forderte nach dem Attentat, das Verbot von „kriegsähnlichen“ Waffen zu erneuern.

Orlando: Zehntausende gedenken der Opfer des Attentats

Ein Sprecher von Evers' Wahlkampfteam rechtfertigte die Aktion am Dienstag. „Obama schiebt die Schuld für den Zwischenfall auf eine Waffe und nicht auf islamistischen Terrorismus“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. „Unser Punkt ist: Wir haben in den USA das Recht, uns selbst zu verteidigen. Wenn der Präsident uns nicht schützt, zählen wir auf den zweiten Verfassungszusatz.“ Der Zusatz erlaubt es den Bürgern, Waffen zu besitzen und zu tragen. Evers bewirbt sich derzeit für einen Sitz im Repräsentantenhaus.

dpa

Nach dem Orlando-Massaker: Obama fordert schärfere Waffengesetze

Auch interessant

Meistgelesen

Schreckensnacht in Manchester: Tote bei Ariana-Grande-Konzert
Schreckensnacht in Manchester: Tote bei Ariana-Grande-Konzert
Nach Anschlag in Manchester: Tausende stellen sich gegen Angst und Terror
Nach Anschlag in Manchester: Tausende stellen sich gegen Angst und Terror
AfD bei der Bundestagswahl 2017: In neuer Umfrage gleichauf mit Grünen
AfD bei der Bundestagswahl 2017: In neuer Umfrage gleichauf mit Grünen
Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht
Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht

Kommentare