Serben wollen Trennung von Bosnien

+
Regierungschef der serbischen Landeshälfte, Milorad Dodik.

Belgrad - Die Serben in Bosnien-Herzegowina wollen die Trennung der zerstrittenen Völker in diesem kleinen Balkanland.

“Unsere Position ist klar: Für Bosnien wäre es das Beste, wenn wir friedlich auseinandergingen“, sagte der Regierungschef der serbischen Landeshälfte, Milorad Dodik, der Belgrader Zeitung “Politika“ (Montag). “Eines Tages“ werde es eine Volksabstimmung über die Abspaltung der Serben von Bosnien geben. Nach dem Bürgerkrieg (1992-1995) ist es trotz ausländischer Milliardenhilfen und zahlloser Experten nicht gelungen, Bosnien zu einem funktionierenden Staat zu machen.

Die Muslime stellen die Hälfte der 3,8 Millionen Einwohner, die Serben kommen auf ein Drittel, die Kroaten auf zehn Prozent der Bevölkerung. Neben den Serben bilden die Muslime und Kroaten die zweite Landeshälfte. Beide Teile blockieren sich seit Jahren nach Kräften gegenseitig. Neben den beiden fast unbeschränkt selbstständigen “Entitäten“ gibt es noch 10 ebenfalls autonome Kantone und die Stadt Brcko, die von allen gemeinsam verwaltet wird.

Der größte Teil des Staatsbudgets wird von der komplizierten Verwaltung aufgezehrt. Das Ausland versucht weiter, über seinen Internationalen Vertreter Reformen durchzusetzen, die Bosnien aus der Sackgasse führen. Am 3. Oktober werden in beiden Landesteilen die Parlamente und die Staatspräsidien gewählt.

dpa

Meistgelesen

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Heute Landtagswahl im Saarland: Das sagen die letzten Umfragen
Heute Landtagswahl im Saarland: Das sagen die letzten Umfragen
Landtagswahl 2017 im Saarland: Wann gibt es heute ein Ergebnis? 
Landtagswahl 2017 im Saarland: Wann gibt es heute ein Ergebnis? 
EU: Juncker fordert „große Dinge“ statt „Kleinklein“
EU: Juncker fordert „große Dinge“ statt „Kleinklein“

Kommentare