Wahlen

Serbien wählt Präsidenten und neues Parlament

Aleksandar Vucic
+
Ein Wahlplakat des amtierenden serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic. Es wird erwartet, dass der Populist seine fast zehnjährige Machtposition in dem Balkanland bei den Wahlen ausbauen wird.

In Serbien dürfen Bürgerinnen und Bürger einen neuen Präsidenten und ein neues Parlament wählen. Der derzeitige Präsident Aleksandar Vucic geht als Favorit ins Rennen.

Belgrad - In Serbien haben am Sonntag die Wahlen des Staatspräsidenten und des Parlaments begonnen. Klarer Favorit für das höchste Amt im Staat ist der derzeitige Präsident Aleksandar Vucic.

Er strebt eine zweite Amtszeit an. Der Nationalist bestimmt in wechselnden Funktionen seit 2012 die Politik in Serbien. Das von seiner Serbischen Fortschrittspartei (SNS) dominierte Parlament war erst 2020 gewählt worden. Vucic ließ die Neuwahl vorziehen, um durch die Zusammenlegung mit der Präsidentschaftswahl die Vorherrschaft der SNS abzusichern. Die Wahllokale schließen um 20.00 Uhr. Mit Ergebnissen wird am späten Sonntagabend gerechnet. dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

300 Euro Energiepauschale: Wann der Bonus 2022 ausgezahlt wird
Politik
300 Euro Energiepauschale: Wann der Bonus 2022 ausgezahlt wird
300 Euro Energiepauschale: Wann der Bonus 2022 ausgezahlt wird
Corona-Bonus Hartz IV: Wann der Hartz-IV-Zuschuss ausgezahlt wird
Politik
Corona-Bonus Hartz IV: Wann der Hartz-IV-Zuschuss ausgezahlt wird
Corona-Bonus Hartz IV: Wann der Hartz-IV-Zuschuss ausgezahlt wird
Macron macht Putin klare Ansage – Russland lässt Atomwaffen-Muskeln spielen, EU reagiert
Politik
Macron macht Putin klare Ansage – Russland lässt Atomwaffen-Muskeln spielen, EU reagiert
Macron macht Putin klare Ansage – Russland lässt Atomwaffen-Muskeln spielen, EU reagiert
Deutschland liefert Ukraine weitere Panzerhaubitzen - Raketenangriff Beweis für Putins „brutale Aggression“
Politik
Deutschland liefert Ukraine weitere Panzerhaubitzen - Raketenangriff Beweis für Putins „brutale Aggression“
Deutschland liefert Ukraine weitere Panzerhaubitzen - Raketenangriff Beweis für Putins „brutale Aggression“

Kommentare