Sohn von Kim Jong Il erhält politisches Amt

+
Kim Jong Un (rechts) mit seinem Vater, dem nordkoreanischen Machthaber Kim JongIl.

Seoul - Der jüngste Sohn des nordkoreanischen Staatschefs Kim Jong Il ist laut einem Bericht der amtlichen Nachrichtenagentur KCNA in die zentrale Militärkommission der regierenden Arbeiterpartei berufen worden.

Die Agentur berichtete am Mittwoch in Pjöngjang, Kim Jong Un sei zum Vizevorsitzenden der Kommission ernannt worden. Es wäre das erste offiziell bekanntgegebene politische Amt, das Kim Jong Un bekleidet. Kim Jong Il war zuvor auf dem ersten Parteitag der Kommunisten seit 30 Jahren als Generalsekretär bestätigt worden und hatte seinen jüngsten Sohn und seine Schwester zu Generälen befördert.

Damit stellte der kranke 68-Jährige offenbar die Weichen für seine Nachfolge, so dass die Kim-Dynastie in dem abgeschotteten Staat die dritte Generation in Folge an der Macht bleibt. Der Staatschef erlitt 2008 vermutlich einen Schlaganfall, außerdem soll er an Diabetes und einer Nierenerkrankung leiden. Beobachter rätseln seit längerem über seinen Gesundheitszustand und vermuten, dass er seinen jüngsten Sohn als Nachfolger installieren könnte.

dapd

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Corona-Schnelltests kosten Bund bislang Beträge in Milliardenhöhe: Sollen sie dennoch gratis bleiben?
POLITIK
Corona-Schnelltests kosten Bund bislang Beträge in Milliardenhöhe: Sollen sie dennoch gratis bleiben?
Corona-Schnelltests kosten Bund bislang Beträge in Milliardenhöhe: Sollen sie dennoch gratis bleiben?
EU sichert sich bis zu 200 Million Dosen Novavax-Impfstoff
POLITIK
EU sichert sich bis zu 200 Million Dosen Novavax-Impfstoff
EU sichert sich bis zu 200 Million Dosen Novavax-Impfstoff
Experte antwortet: ÖDP, Partei, Piraten und Co. - Lohnt sich eine Stimme für die Kleinparteien?
POLITIK
Experte antwortet: ÖDP, Partei, Piraten und Co. - Lohnt sich eine Stimme für die Kleinparteien?
Experte antwortet: ÖDP, Partei, Piraten und Co. - Lohnt sich eine Stimme für die Kleinparteien?

Kommentare