SPD-Experte rechnet mit Ende von bis zu 60 Bundeswehr-Standorten

+
Ein Bundeswehrsoldat begrüßt im Juli in der Knüll-Kaserne im nordhessischen Schwarzenborn die ersten Rekruten des freiwilligen Wehrdienstes.

Köln - Mindestens jeder zehnte Bundeswehr-Standort wird nach Ansicht des verteidigungspolitischen Sprechers der SPD-Bundestagsfraktion, Rainer Arnold, im Rahmen der Bundeswehr-Reform wegfallen.

Arnold sagte dem “Kölner Stadt-Anzeiger“ (Samstagausgabe), er rechne mit der Schließung von 40 bis 60 der insgesamt etwa 400 Standorte.

Soldat oder Zivi: Was die Promis machten

Soldat oder Zivi: Was die Promis machten

Die Informationspolitik von Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) nannte Arnold “ziemlich rigide“. Die Koalitionsfraktionen würden am Dienstag durch den Minister informiert, die SPD-Bundestagsfraktion erst eine Woche später. “Das ist nicht das, was ich mir unter parlamentarischer Beteiligung vorstelle.“ Auch aus der CDU/CSU-Bundestagsfraktion verlautete, das Ministerium halte sich mit Informationen über bevorstehende Standortschließungen sehr zurück. De Maizière will die Entscheidungen Ende Oktober bekannt geben.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen

Kommentare