"Spiegel"-Bericht:

SPD-Rentenpläne kosten 25 Milliarden Euro

Hamburg - Nache einem Bericht des "Spiegel" werden die Rentenpläne der SPD nach Berechnungen der Deutschen Rentenversicherung Kosten von mindestens 25 Milliarden Euro verursachen.

Die Rentenpläne der SPD werden laut "Spiegel" Kosten von mindestens 25 Milliarden Euro verursachen. Das geht nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" aus Berechnungen der Deutschen Rentenversicherung hervor, die in der Partei kursieren.

Die geplante Solidarrente für Niedrigverdiener sowie die Verbesserungen für langjährig Versicherte werden im Jahr 2030 demnach jeweils Ausgaben von rund sieben Milliarden Euro verursachen. Die vorgesehene Rente nach Mindesteinkommen schlägt mit bis zu 3,5 Milliarden Euro zu Buche, die Anhebung der Kindererziehungszeiten mit bis zu 6,5 Milliarden Euro. Die geplante Aufstockung der Erwerbsminderungsrenten wird knapp zwei Milliarden Euro kosten. Insgesamt summieren sich die Rentenvorhaben der SPD auf einen Betrag von mindestens 25 Milliarden Euro.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Fünf deutsche IS-Frauen in Tunnel in Mossul entdeckt - ist eine davon Linda W. (16)?
Fünf deutsche IS-Frauen in Tunnel in Mossul entdeckt - ist eine davon Linda W. (16)?
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare