Sondersitzung des Kontrollgremiums

Späh-Attacke der Briten im Visier

+
Der Britische Geheimdienst GCHQ sitzt in Cheltenham. Er soll den deutschen Internetverkehr ausgespäht haben.

Berlin - Der britische Geheimdienst GCHQ soll Internetnutzer in Deutschland ausgespäht haben. Nun wird eine Sondersitzung des parlamentarischen Kontrollgremiums zu dem Fall einberaumt.

Nach Berichten über ein umfassenderes Ausspähen des deutschen Internetverkehrs als bisher bekannt ist eine Sondersitzung des Parlamentarischen Kontrollgremiums einberufen worden. „Was jetzt bekannt wird, bestätigt unsere Vermutung: Der amerikanische Geheimdienst NSA und der britische Geheimdienst GCHQ spähen die deutsche Kommunikation aus“, sagte der Vorsitzende des Gremiums, der SPD-Politiker Thomas Oppermann, am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

Prism, XKeyscore & Co. - Chronologie der NSA-Spähaffäre

Prism, XKeyscore & Co. - Chronologie der NSA-Spähaffäre

Er habe daher zu einer Sondersitzung für kommenden Dienstag eingeladen. „Die Bundesregierung wird der Aufklärung nicht länger ausweichen können“, sagte Oppermann. Nach Angaben des NDR und der „Süddeutschen Zeitung“ schöpft der britische Geheimdienst 14 Überseekabel ab, zu deren Betreibern auch die Telekom gehöre.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Fünf deutsche IS-Frauen in Tunnel in Mossul entdeckt - ist eine davon Linda W. (16)?
Fünf deutsche IS-Frauen in Tunnel in Mossul entdeckt - ist eine davon Linda W. (16)?
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare