Staatsanwalt fordert Todesstrafe für Mubarak

Frankfurt/Main - Die ägyptische Staatsanwaltschaft hat die Verhängung der Todesstrafe gegen den früheren ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak gefordert.

Staatsanwalt Mustafa Suleiman sagte am Montag im Schlussplädoyer in Kairo, Mubarak habe den Einsatz scharfer Munition gegen friedliche Demonstranten autorisiert. Gegen Mubarak und fünf seiner Mitangeklagten, darunter der ehemalige Innenminister Habib al Adli, sollte daher die Höchststrafe verhängt werden, sagte Suleiman. Die Anwälte des Expräsidenten, der Ägypten fast 30 Jahre lang regierte, wollten ihr abschließendes Plädoyer später in der Woche vortragen. Bei den Protesten im vergangenen Jahr kamen 800 Menschen ums Leben.

Mubarak-Rücktritt: Bilder von den Jubelfeiern in Kairo

Mubarak-Rücktritt: Bilder von den Jubelfeiern in Kairo

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare