Stammtisch der Spione

BND lud Kollegen auf die Wiesn ein

+
Eine Runde für den Geheimdienst: Der Bundesnachrichtendienst lud seit 2001 alljährlich zur Sause auf die Wiesn ein.

München - Starkes Bier, große Gaudi: Das lässt's auch der Spion mal krachen. Das Münchner Oktoberfest lockt nicht nur Touristen aus aller Welt, sondern auch Mitarbeiter von Nachrichtendiensten.

Der Bundesnachrichtendienst lud seit 2001 alljährlich zur Sause auf die Wiesn ein, wie aus einer Antwort des Bundeskanzleramts an den Grünen-Abgeordneten Hans-Christian Ströbele hervorgeht. Mit Ausnahme von 2001 - dem Jahr des Attentats auf das World Trade Center - wurden „zentral organisierte Großveranstaltungen ausländischer Nachrichtendienste auf dem Münchner Oktoberfest durchgeführt“, heißt es in der Antwort.

Der BND übernahm demnach die Bewirtungskosten in Höhe von 40 bis 50 Euro pro Person. Dafür bekommt man auf dem größten Volksfest der Welt beispielsweise ein halbes Hendl und drei Maß Bier.

„Diese Veranstaltungen dienen der Pflege von partnerschaftlichen Beziehungen, beruhen auf Gegenseitigkeit und unterstützen so die gesetzliche Auftragserfüllung“, erläuterte der zuständige Staatssekretär Klaus-Dieter Fritsche. „Die Termine werden mit Fachgesprächen verbunden, um den direkten Nutzen für das dienstliche Interesse zu ziehen.“ Weitere Einzelheiten könnten nicht offen mitgeteilt werden, weil sich dies „nachteilig für die Interessen der Bundesrepublik Deutschland auswirken“ könnte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare