Reaktionen zur Bundestagswahl

Steinbrück und Gabriel gratulieren Merkel

+
SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück und Parteichef Sigmar Gabriel haben die Zugewinne der SPD bei der Bundestagswahl begrüßt.

Berlin - SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück und Parteichef Sigmar Gabriel haben die Zugewinne der SPD bei der Bundestagswahl begrüßt.

Beide räumten am Sonntagabend in der SPD-Parteizentrale in Berlin aber zugleich ein, dass die SPD ihr Wahlziel verfehlt hat, die Führung der nächsten Bundesregierung zu übernehmen. Steinbrück und Gabriel gratulierten auch der Wahlsiegerin, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

"Wir haben nicht das Ergebnis erzielt, das wir wollten", sagte Steinbrück. Zugleich bot er an, auch künftig für die Sozialdemokraten Verantwortung zu übernehmen: "Ich werde auch in Zukunft für diese SPD immer bereit sein." Mit Blick auf die noch unklaren Mehrheitsverhältnisse warnte Steinbrück vor verfrühten Koalitionsspekulationen: "Das ist noch so spannend, dass sich niemand jetzt festlegen sollte." Für die SPD werde entscheidend sein, "welche Inhalte wir für die Menschen durchsetzen können". "Das wird der Maßstab sein", hob Steinbrück hervor.

Jubel und Entsetzen: Die Bundestagswahl 2013

Jubel und Entsetzen: Die Bundestagswahl 2013

Kanzlerin Merkel hat einen überwältigenden Sieg für die CDU eingefahren. Herausforderer Peer Steinbrück gratuliert vor der Berliner Runde. © AFP
Am Sonntag, den 22. September, wählte Deutschland den neuen Bundestag. Die Wahlbeteiligung war höher als 2009. © dpa
CDU-Anhänger jubeln in der Parteizentrale in Berlin nach Bekanntgabe der ersten Hochrechnungen © dpa
CDU-Anhänger jubeln in der Parteizentrale in Berlin © dpa
CDU-Anhänger jubeln in der Parteizentrale in Berlin © dpa
Gäste in der CDU-Geschäftsstelle in Düsseldorf © dpa
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Parteizentrale in Berlin © dpa
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Parteizentrale in Berlin © dpa
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Parteizentrale in Berlin © dpa
In der Parteizentrale der SPD warteten die Anhänger auf die ersten Hochrechnungen © dpa
In der Parteizentrale der SPD warteten die Anhänger auf die ersten Hochrechnungen © dpa
SPD-Anhänger reagieren auf die ersten Hochrechnungen der Bundestagswahl 2013 © dpa
SPD-Anhänger reagieren auf die ersten Hochrechnungen der Bundestagswahl 2013 © dpa
SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück in der Parteizentrale in Berlin © dpa
SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück in der Parteizentrale in Berlin © dpa
Anhänger von Bündnis 90/Die Grünen in der Columbiahalle in Berlin © dpa
Nicht zufrieden mit den ersten Hochrechnungen: Die Spitzenkandidaten von Bündnis 90/Die Grünen, Jürgen Trittin und Katrin Göring-Eckardt. © dpa
Bundesvorsitzende Claudia Roth und Cem Özdemir © dpa
Entsetzte Gesichter auf der Wahlparty der FDP © dpa
Entsetzte Gesichter auf der Wahlparty der FDP © dpa
Entsetzte Gesichter auf der Wahlparty der FDP © dpa
Enttäuschte Gesichter auf der Wahlparty der FDP © dpa
Geisterstimmung bei der FDP. © dpa
Enttäuschte Geischter bei der FDP (ehemalige FDP-Vorsitzende  Wolfgang Gerhardt (r) und Kabarettist Dieter Hallervorden) © dpa
FDP-Bundesvorsitzender Philipp Rösler © dpa
FDP-Spitzenkandidat Rainer Brüderle (l) im Berlin Congress Center mit Parteichef Philipp Rösler. © dpa
FDP-Spitzenkandidat Rainer Brüderle (l) im Berlin Congress Center mit Parteichef Philipp Rösler. © dpa
Jubel bei den Linken © dpa
Jubel bei den Linken © dpa
Die Vorsitzenden der Partei Die Linke, Bernd Riexinger (l-r) und Katja Kipping, und der Vorsitzende der Linke-Bundestagsfraktion Gregor Gysi © dpa
Die Piraten © dpa
Marina Weisband, die ehemalige politische Geschäftsführerin der Piratenpartei © dpa
Kanzlerin Merkel hat einen überwältigenden Sieg für die CDU eingefahren. © AFP
Kanzlerin Merkel hat einen überwältigenden Sieg für die CDU eingefahren. © AFP
Kanzlerin Merkel hat einen überwältigenden Sieg für die CDU eingefahren. © AFP
Kanzlerin Merkel hat einen überwältigenden Sieg für die CDU eingefahren. © dpa
Kanzlerin Merkel hat einen überwältigenden Sieg für die CDU eingefahren. © AFP
Kanzlerin Merkel hat einen überwältigenden Sieg für die CDU eingefahren. © AFP
Kanzlerin Merkel hat einen überwältigenden Sieg für die CDU eingefahren. © AFP
Kanzlerin Merkel hat einen überwältigenden Sieg für die CDU eingefahren. © AFP
Kanzlerin Merkel hat einen überwältigenden Sieg für die CDU eingefahren. © AFP
Kanzlerin Merkel hat einen überwältigenden Sieg für die CDU eingefahren. © AFP
Kanzlerin Merkel hat einen überwältigenden Sieg für die CDU eingefahren. © AFP
Kanzlerin Merkel hat einen überwältigenden Sieg für die CDU eingefahren. © dpa
Kanzlerin Merkel hat einen überwältigenden Sieg für die CDU eingefahren. © dpa
Kanzlerin Merkel hat einen überwältigenden Sieg für die CDU eingefahren. © AFP
Kanzlerin Merkel hat einen überwältigenden Sieg für die CDU eingefahren. © dpa
Kanzlerin Merkel hat einen überwältigenden Sieg für die CDU eingefahren. © AFP

"Ja, wir haben zugelegt, aber wir hatten mehr erwartet", sagte Gabriel. Er räumte ein, das Wahlergebnis sei "ein großer Erfolg für die CDU/CSU und für Frau Merkel". "Wir sind fair und gratulieren dazu", sagte er weiter. Zudem dankte er Steinbrück für "diesen phantastischen Wahlkampf". "Das ist Deine Partei und Du bist ihr Kandidat - Du bist ein Pfundskerl", rief er Steinbrück unter großem Beifall zu. Die SPD sei mit Steinbrück stärker geworden, wenn auch "nicht genug".

afp

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Mariupol-„Tribunal“ für Asowstahl-Kämpfer: Separatisten wollen Gefangene nicht nach Russland bringen
POLITIK
Mariupol-„Tribunal“ für Asowstahl-Kämpfer: Separatisten wollen Gefangene nicht nach Russland bringen
Mariupol-„Tribunal“ für Asowstahl-Kämpfer: Separatisten wollen Gefangene nicht nach Russland bringen
Entlastungspaket 2022: Kinderbonus ist beschlossen – wann die Auszahlung erfolgt
POLITIK
Entlastungspaket 2022: Kinderbonus ist beschlossen – wann die Auszahlung erfolgt
Entlastungspaket 2022: Kinderbonus ist beschlossen – wann die Auszahlung erfolgt
Lehnt Groenewold Deal in Wulff-Affäre ab?
POLITIK
Lehnt Groenewold Deal in Wulff-Affäre ab?
Lehnt Groenewold Deal in Wulff-Affäre ab?
Soldaten "überlastet" und "verunsichert"
POLITIK
Soldaten "überlastet" und "verunsichert"
Soldaten "überlastet" und "verunsichert"

Kommentare