"Hätte gerne noch zwei Wochen Wahlkampf"

Steinbrück kündigt fulminantes Finish an

+
SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück

Berlin - SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück gibt sich trotz ausbaufähiger Umfragewerte noch nicht geschlagen und kündigt ein "fulminantes Finish" zur Bundestagswahl an.

 "Ich spüre einen deutlichen Stimmungsumschwung", sagte Steinbrück dem Berliner "Tagesspiegel am Sonntag" und verwies auf den Schlussspurt des damaligen SPD-Kanzlers Gerhard Schröder im Jahr 2005. "Ich bin sicher, dass in diesem Wahlkampf alle ein blaues Wunder erleben werden, die die bisherigen Umfragen für Realität halten", fügte Steinbrück hinzu.

Peer Steinbrück: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Peer Steinbrück: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Er selbst hätte sogar "gerne noch zwei Wochen" mehr als nur bis zum 22. September. In den Umfragen der führenden Meinungsforschungsinstitute liegt Schwarz-Gelb durchweg vor einer möglichen Koalition aus SPD und Grünen. Auch Steinbrück selbst fällt bei den persönlichen Beliebtheitswerten hinter Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zurück.

afp

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Neuregelung von Obamacare: Republikaner scheitern erneut
Neuregelung von Obamacare: Republikaner scheitern erneut
So vulgär beschimpft Trumps neuer Pressechef seine Kollegen im Weißen Haus
So vulgär beschimpft Trumps neuer Pressechef seine Kollegen im Weißen Haus

Kommentare