SPD-Kandidat mit wenig Humor

Steinbrück will nicht mit Raab diskutieren

+
SPD-Kandidat Peer Steinbrück (li.) sagt Nein zu einer Diskussion mit Stefan Raab (re.). 

München - SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück lehnt den Entertainer Stefan Raab als Co-Moderator für das gemeinsame TV-Duell mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ab. Von ProSiebenSat.1 wird er dafür heftig kritisiert.

Er sagte der „Passauer Neuen Presse“ (Mittwoch) auf die Frage, ob er mit dem ProSieben-Star Raab einverstanden wäre: „Nein, Politik ist keine Unterhaltungssendung, sondern ein ernstes Geschäft, ohne dass es dabei humorlos zugehen muss.“ ProSiebenSat.1 kritisierte Steinbrück für die Ablehnung Raabs scharf.

„Stefan Raab hat in zwei erfolgreichen Wahlsendungen und einer neuen Talkshow bewiesen, dass er ein ernstes Interesse an politischen Themen hat“, sagte ein Sprecher am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. Steinbrücks Haltung sei ungewöhnlich. „Es kann nicht sein, dass einzelne Politiker versuchen, den Sendern die Gesprächspartner vorzuschreiben. "Steinbrück kneift vor Raab" ist auch keine schöne Schlagzeile, wenn man eine Wahl gewinnen möchte“, sagte der Sprecher.

Der frühere CSU-Vorsitzende Edmund Stoiber, der inzwischen Beiratsvorsitzender des TV-Konzerns ProSiebenSat.1 ist, hatte Raab vorgeschlagen. Er wolle auch jüngere TV-Zuschauer für Politik interessieren. Es sei fatal, dass Jüngere sich zunehmend aus der politischen Debatte verabschiedeten, hatte Stoiber im „Spiegel“ seinen Vorschlag begründet. „Damit können wir uns nicht abfinden, sonst bekommt unsere Demokratie ein ernstes Problem“, sagte Stoiber.

dpa

Diese Wahlen stehen bis Ende 2014 an

Diese Wahlen stehen bis Ende 2014 an

Meistgelesen

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Ticker: Großbritannien will enger Partner Deutschlands bleiben
Ticker: Großbritannien will enger Partner Deutschlands bleiben
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren

Kommentare