Steinmeier stellt Wahlkampfteam vor

+
SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier bei der Klausurtagung seiner Partei nahe Potsdam. Er stellt dort sein Kompetenzteam vor.

Potsdam - SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier stellt am Donnerstag sein Kompetenzteam vor. Es fällt auf, dass viele Frauen mit von der Partie sind.

SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier stellt am Donnerstag zum Abschluss einer zweitägigen Klausur in Potsdam sein Wahlkampfteam vor. Darunter sind auffällig viele Frauen. Die Namen sind bereits weitgehend bekannt: Die 35-jährige Sozialministerin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, kümmert sich um Familienfragen, Ulrike Merten als Vorsitzende des Verteidigungsausschusses übernimmt den Bereich Verteidigungspolitik, und SPD-Vize Andrea Nahles ist für die Bildungspolitik zuständig.

Lesen Sie auch:

Ulla Schmidt nicht im SPD-Wahlkampfteam

SPD: „Motivations-Treffen“ hinter verschlossenen Türen

Bundestagswahl 2009: Internet-Steckbriefe der Spitzenkandidaten

Mit Ausnahme von Gesundheitsministerin Ulla Schmidt, die bis zur vollständigen Klärung der Vorwürfe wegen ihres “Dienstwagen-Urlaubs“ auf eine Nominierung für das Team verzichtete, sind alle amtierenden SPD-Bundesminister dabei. Auch soll es in Steinmeiers “Schattenkabinett“ mehrere “Beauftragte“ geben: Die SPD- Bundestagsabgeordnete Dagmar Freitag aus Nordrhein-Westfalen soll sich um Sport kümmern; mit dabei ist auch die bisherige Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Karin Evers-Meyer.

Acht Wochen vor der Bundestagswahl liegt die SPD in allen Umfragen klar hinter dem Koalitionspartner CDU/CSU zurück. In einer Stellungnahme am Rande der Potsdamer Klausurtagung hatte Steinmeier am Mittwoch gesagt, die SPD habe “nicht nur die besseren Köpfe, sondern auch die besseren Ideen“. Der Verzicht von Ministerin Schmidt auf ihren Platz im SPD-Team gelte so lange, bis alle Vorwürfe durch den Bundesrechnungshof “vollständig aufgeklärt“ sind. Schmidt hatte gestern unmittelbar nach ihrem Rückkehr aus dem Spanien-Urlaub in einem Krisengespräch mit Steinmeier beraten. Sie sagte später, dass die Nutzung des Dienstwagens den Vorschriften entsprochen habe. Zugleich bezeichnete sie sich als Opfer einer Kampagne.

dpa

Auch interessant

Kommentare