Strip-Bar und Porno-Nummer: Ärger für Republikaner

+
Auch mit einem Besuch in einer Strip-Bar müssen sich die Republikaner herumschlagen.

Washington - Ausgerechnet die konservativen US-Republikaner müssen sich zum zweiten Mal innerhalb einer Woche mit Sex-Geschichten herumschlagen. Worum es dabei geht:

Für die konservativen US-Republikaner kam es in dieser Woche knüppeldick: Zuerst wurde bekannt, dass das Republikanische Nationalkomitee (RNC) fast 2.000 Dollar für einen Besuch in einer Strip-Bar ausgegeben haben.

Am Donnerstag folgte die nächste Enthüllung: Das Parteigremium hat auf einem Brief, in dem um Parteispenden gebeten wurde, irrtümlich eine Sex-Hotline als Telefonnummer angegeben. Statt mit dem RNC wurden Anrufer mit einem “unanständigen Mädchen“ verbunden, das Live-Gespräche für 2,99 Dollar die Minute anbot. Ein Parteisprecher machte eine Zahlenverwechslung für die Panne verantwortlich.

apn

Auch interessant

Meistgelesen

Frankreich-Besuch: Paraden begeistern Trump - „Get Lucky“-Cover eher nicht
Frankreich-Besuch: Paraden begeistern Trump - „Get Lucky“-Cover eher nicht
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Attentat in Jerusalem: Zwei Polizisten sterben
Attentat in Jerusalem: Zwei Polizisten sterben
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump

Kommentare