Stromkrise: Venezuela stellt Uhren um 30 Minuten vor

+
Dreht am Zeiger: Venezuelas Präsident Nicolas Maduro. Foto: Miguel Gutiérrez/Archiv

Caracas (dpa) - Wegen einer dramatischen Stromkrise wird Venezuela die Uhren um eine halbe Stunde vorstellen, damit liegt das Land künftig sechs Stunden hinter der Mitteleuropäischen Sommerzeit zurück.

Unter dem sozialistischen Präsidenten Hugo Chávez waren die Uhren 2007 um eine halbe Stunde zurückgestellt worden, begründet wurde das damit, dass die Schulkinder dann nicht ganz so früh aufstehen müssen. Nachfolger Nicolás Maduro hatte die Änderung am Donnerstag angekündigt, aber zunächst die neue Zeitzone offen gelassen. "Die Maßnahme tritt am 1. Mai in Kraft", sagte Technologieminister Jorge Arreaza am Freitag (Ortszeit) in Caracas.

Damit soll das natürliche Tageslicht besser genutzt werden, um Strom zu sparen. Zuvor hatte Maduro bereits die Einführung einer Vier-Tage-Woche im öffentlichen Sektor verkündet und Frauen dazu aufgerufen, auf das Föhnen zu verzichten, um Strom zu sparen.

Hauptgrund für den außergewöhnlichen Notstand ist der dramatische Wassermangel im Stausee El Guri im Süden, dessen Wasserkraftwerk über 60 Prozent der Energiebedarfs in Venezuela deckt. Die Regierung macht das Klimaphänomen El Niño für einen starken Temperaturanstieg verantwortlich, der den Wasserpegel im See hat stark sinken lassen.

Statt normalerweise 10 000 Megawatt ist die Leistungskapazität in dem Kraftwerk auf knapp 4000 Megawatt gefallen. Bereits Ende April könnte die Stromproduktion im Kraftwerk fast komplett zum Erliegen kommen.

Aussagen Maduros bei El Universal

KAS-Analyse zu Energie- und Wasserkrise in Venezuela

Meistgelesen

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Heute Landtagswahl im Saarland: Das sagen die letzten Umfragen
Heute Landtagswahl im Saarland: Das sagen die letzten Umfragen
Landtagswahl 2017 im Saarland: Wann gibt es heute ein Ergebnis? 
Landtagswahl 2017 im Saarland: Wann gibt es heute ein Ergebnis? 
EU: Juncker fordert „große Dinge“ statt „Kleinklein“
EU: Juncker fordert „große Dinge“ statt „Kleinklein“

Kommentare