Suche nach vermissten US-Soldaten fortgesetzt

+
Nato-Oberkommandeur Petraeus (Mitte) und der US-Botschafter Karl Eikenberry (re.) trafen in Kabul ein.

Kabul - Die internationalen Afghanistan-Truppen haben am Sonntag südlich der Hauptstadt Kabul mit Flugzeugen und Hubschraubern die Suche nach zwei vermissten US-Soldaten fortgesetzt.

Aufgrund der angespannten Sicherheitslage in der betroffenen Provinz Logar könnten zunächst keine Bodentruppen bei der Suche eingesetzt werden, sagte ein Sprecher der Regionalregierung. Das US-Militär habe ein Belohnung in Höhe von 20 000 Dollar (etwa 15 500 Euro) für Hinweise ausgesetzt.

Das ist Afghanistan

Das ist Afghanistan

Die US-Soldaten waren am Freitagabend in einem Auto von Kabul aus in Richtung Süden unterwegs, als der Kontakt zu ihnen abriss. Ein Sprecher der radikal-islamischen Taliban erklärte am Samstag, Aufständische hätten die beiden Männer in der Provinz Logar gefangen genommen und einen davon getötet. Die Internationale Schutztruppe ISAF sprach offiziell bislang nicht von einer Entführung.

dpa

Meistgelesen

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Ticker: EU-27 will in den Brexit-Verhandlungen geeint auftreten
Ticker: EU-27 will in den Brexit-Verhandlungen geeint auftreten
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren

Kommentare