Sudan: Westerwelle ruft zu friedlichem Miteinander auf

+
Guido Westerwelle ruft im Sudan zu einem friedlichen Miteinander auf.

Berlin - Außenminister Guido Westerwelle hat die beiden künftigen sudanesischen Staaten zu einem friedlichen Miteinander aufgerufen. Wegen der Aschewolke musste der geplante Besuch abgesagt werden.

In einem Telefonat mit dem sudanesischen Außenminister Ali Karti forderte er am Donnerstag insbesondere eine “friedliche und tragfähige Lösung“ für die umstrittene Provinz Abyei. Der Südsudan will sich im nächsten Monat vom Rest des Landes abspalten und für unabhängig erklären.

Der arabische Frühling: In diesen Ländern wird rebelliert

Der „arabische Frühling“: In diesen Ländern wurde rebelliert

Ursprünglich hatte Westerwelle diese Woche den derzeit noch größten afrikanischen Staat besuchen wollen. Wegen des Ausbruchs eines Vulkans, der eine riesige Aschewolke zur Folge hatte, musste der Flug jedoch verschoben werden. Die Reise soll jetzt kommende Woche stattfinden, also ebenfalls noch vor der Unabhängigkeit am 9. Juli. Zu den verschiedenen Konfliktthemen zwischen Süd und Nord gehört die Zukunft der rohstoffreichen Region Abyei.

Westerwelle betonte: “Nur partnerschaftlich und im Geiste guter Nachbarschaft werden sich beide Staaten zum Wohle aller Sudanesen entwickeln.“ Deutschland sei bereit, dazu seinen Beitrag zu leisten. Das Bundeskabinett hatte am Mittwoch beschlossen, den Südsudan anzuerkennen. In der Hauptstadt Juba soll auch eine Botschaft eröffnet werden.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare