Viele Staatschefs erwartet

Obama und Hollande kommen zu Mandela-Trauerfeier

+
Weltweite Trauer um Nelson Mandela: Zu den Trauerfeirlichkeiten in Südarfrika wird auch US-Präsident Barack Obama erwartet.

Die Welt trauert um Nelson Mandela. Während überall in Südafrika des Nationalhelden gedacht wurde, laufen die Vorbereitungen für den Abschied von dem 95 Jahre alten Nationalhelden auf Hochtouren.

Südafrika bereitet sich auf die größten Trauerfeierlichkeiten seiner Geschichte vor: Bis Samstag hatten bereits US-Präsident Barack Obama und dessen Vorgänger George W. Bush und Bill Clinton sowie das französische Staatsoberhaupt François Hollande ihre Teilnahme an den Trauerfeierlichkeiten zugesagt. Eine Beteiligung von Bundespräsident Joachim Gauck und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) war am Samstag noch offen. Es gebe keine abschließende Entscheidung, sagte eine Sprecherin des Bundespresseamtes.

Am Dienstag findet eine zentrale Gedenkfeier für Nelson Mandela im FNB-Stadion in Johannesburg statt, in dem mehr als 90 000 Menschen Platz finden. Beigesetzt werden soll der südafrikanische Nationalheld und Friedensnobelpreisträger am 15. Dezember in Qunu am Ostkap, wo er aufgewachsen war. Hier werden etwa 9000 Trauergäste erwartet.

Der erste schwarze Präsident Südafrikas war am Donnerstagabend nach langer Krankheit im Alter von 95 Jahren gestorben. Staats- und Regierungschefs in aller Welt würdigten das politische Vermächtnis Mandelas, der sein Land in die Demokratie geführt hatte. Für seinen Kampf gegen das rassistische Apartheidsystem hatte er 27 Jahre im Gefängnis gesessen.

Sarg wird drei Tage lang durch Pretoria gefahren

An vielen Orten in Südafrika wurde auch am Samstag bei Andachten und Versammlungen des „größten Sohns der Nation“ gedacht, wie Südafrikas Präsident Jacob Zuma Mandela nannte. Überall im Land lagen Kondolenzbücher in öffentlichen Gebäuden aus, damit dort Bürger ihren Nationalhelden würdigen konnten. Vor den Toren des Rathauses in Kapstadt, wo Mandela 1990 nach 27 Jahren Gefangenschaft seine erste große Rede in Freiheit gehalten hatte, erinnerten viele Blumensträuße an jenen historischen Moment.

Vor Mandelas Haus im Johannesburger Vorort Houghton versammelten sich wie schon am Freitag Hunderte von Menschen, darunter auch viele Kinder. Vor dem Haus wurden erneut viele selbst gemalte Bilder, Teddybären und Blumensträuße niedergelegt. Von einem provisorisch errichteten Podest predigten Geistliche verschiedener Konfessionen.

Auch vor dem Regierungskomplex in der Hauptstadt Pretoria, wo Mandela von Mittwoch an drei Tage lang aufgebahrt werden soll, versammelten sich viele Menschen am Samstag zu Ehren des gestorbenen Friedensnobelpreisträgers. Der Sarg mit dem Leichnam Mandelas soll an den drei Tagen jeweils morgens vom Militärkrankenhaus in Pretoria auf einem offenen Fahrzeug zum Union Building in Pretoria und abends wieder zurückgefahren werden. Die Regierung ermunterte am Samstag die Südafrikaner, die Fahrt am Straßenrand zu verfolgen und so den Freiheitskämpfer zu würdigen.

Reaktionen auf den Tod Nelson Mandelas

Reaktionen auf den Tod Nelson Mandelas

Das Parlament in Kapstadt wird im Gedenken an den Freiheitshelden am Montag zu einer Gedenkveranstaltung zusammenkommen. Beamte von Regierung und Behörden in Südafrika arbeiteten wegen der Trauerfeierlichkeiten derzeit „rund um die Uhr“, sagte Minister Collins Chabane am Samstag im Radio. Das Land wird gut eine Woche lang um den als „Vater der Nation“ verehrten Mandela trauern. Mehr als 2500 Journalisten aus aller Welt haben sich nach Angaben der Regierung für die Trauerfeierlichkeiten akkreditiert.

Obama hatte am Freitagabend Mandelas Witwe Graca Machel sein Beileid ausgesprochen. In einem Telefonat dankte der US-Präsident ihr stellvertretend für den prägenden Einfluss, den der südafrikanische Nationalheld auf ihn nahm, wie das Weiße Haus mitteilte.

Der Sonntag wird in Südafrika ein nationaler Tag der Trauer und des Gebets sein. Zum Zeichen der Trauer wurden vielerorts auch außerhalb Afrikas die Flaggen auf halbmast gesetzt. In den USA veranlasste Obama Trauerbeflaggung auf allen öffentlichen Gebäuden. Auch die EU-Kommission in Brüssel ließ die 28 Europaflaggen vor dem Hauptgebäude auf halbmast setzen; das passiert ausgesprochen selten. Am Freitag hatte mehrere afrikanische Länder wie Mali, der Senegal, Nigeria oder Tansania eine dreitägige Staatstrauer ausgerufen.

Nelson Mandela: Stationen seines Lebens

Nelson Mandela: Stationen seines Lebens

18. Juli 1918: Nelson Rolihlahla („Der Schwierige“) Mandela wird als Mitglied der Tembu-Königsfamilie des Xhosa-Volkes bei Umtata im Südwesten des Landes geboren. © dpa
1938: Er beginnt sein Jurastudium an der Universität für Farbige in Fort Hare. Es folgen die Universitäten von Witwatersrand und Pretoria, wo er 1942 sein Studium abschließt. © dpa
1944: Mandela schließt sich der schwarzen Widerstandsbewegung gegen die südafrikanische Apartheidpolitik an und wird Mitglied des Afrikanischen Nationalkongresses (ANC). © dpa
1952: Er eröffnet das erste schwarze Anwaltsbüro in Johannesburg und führt eine gewaltlose landesweite Kampagne gegen die sogenannten Rassentrennungsgesetze. © dpa
1956: Mandela steht erstmals wegen Hochverrats vor Gericht, wird aber freigesprochen. © dpa
1961: Nach dem Verbot des ANC gründet Mandela die militante Gruppe Speer der Nation („Umkhonto we Sizwe“). © dpa
August 1962: Mandela wird erneut verhaftet. In dem folgenden Prozess werden ihm als Hauptangeklagten mehr als 150 Sabotageakte angelastet. © dpa
Juni 1964: Mandela wird wegen der Vorbereitung eines bewaffneten Aufstands als Hochverräter zu lebenslanger Haft verurteilt. © dpa
11. Februar 1990: Mandela wird nach 27 Jahren aus der Haft entlassen. 17 Jahre davon saß er mit der Häftlingsnummer 466/64 auf der berüchtigten Gefängnisinsel Robben Island ein. © dpa
1993: Mandela und der südafrikanische Regierungschef Willem de Klerk werden gemeinsam mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. © picture-alliance/ dpa
9. Mai 1994: Der einstige politische Häftling geht als Sieger aus den ersten freien Wahlen nach Ende der Trennung zwischen Schwarzen und Weißen hervor und wird von der Nationalversammlung zum Staatspräsidenten gewählt. © dpa
Dezember 1997: Thabo Mbeki löst Mandela als ANC-Präsident ab. © dpa
14. Juni 1999: Mbeki wird als Nachfolger Mandelas vom südafrikanischen Parlament zum Staatspräsidenten gewählt. Mandela zieht sich aus der aktiven Politik zurück, tritt national und international aber weiterhin als moralische Instanz und Vermittler in Erscheinung. © dpa
Juni 2004: Der 85-Jährige betont, sich endgültig aus dem öffentlichen Leben heraushalten zu wollen. © picture alliance / dpa
Juli 2010: Letztes öffentliches Erscheinen Mandelas zur Abschlussfeier der Fußball-Weltmeisterschaft in Johannesburg © AP

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BGH legt Zuständigkeit für Corona-Maßnahmen an Schulen fest
POLITIK
BGH legt Zuständigkeit für Corona-Maßnahmen an Schulen fest
BGH legt Zuständigkeit für Corona-Maßnahmen an Schulen fest
Steuerhinterziehung: Ex-Sparkassen-Chef und CSU-Mann Fahrenschon muss vor Gericht
POLITIK
Steuerhinterziehung: Ex-Sparkassen-Chef und CSU-Mann Fahrenschon muss vor Gericht
Steuerhinterziehung: Ex-Sparkassen-Chef und CSU-Mann Fahrenschon muss vor Gericht
Corona-Lage verschlechtert sich: Merkel denkt über Warnwert und Länder-Gipfel nach
POLITIK
Corona-Lage verschlechtert sich: Merkel denkt über Warnwert und Länder-Gipfel nach
Corona-Lage verschlechtert sich: Merkel denkt über Warnwert und Länder-Gipfel nach
Europäischer Gerichtshof verurteilt Polen erneut zu Zahlung: Tägliches Zwangsgeld von stattlicher Höhe
POLITIK
Europäischer Gerichtshof verurteilt Polen erneut zu Zahlung: Tägliches Zwangsgeld von stattlicher Höhe
Europäischer Gerichtshof verurteilt Polen erneut zu Zahlung: Tägliches Zwangsgeld von stattlicher Höhe

Kommentare