Syrische Vertriebene sind unterwegs

Flüchtlinge auf dem Weg nach Deutschland

Beirut - Die ersten 107 von insgesamt 5000 syrischen Flüchtlingen, die Deutschland aufnehmen will, sind am Mittwoch von Beirut abgeflogen.

 Sie sollten am Nachmittag von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) und seinem niedersächsischen Amtskollegen Boris Pistorius (SPD) auf dem Flughafen Hannover begrüßt werden. Für die Syrer geht es anschließend in das Durchgangslager Friedland bei Göttingen, von wo aus sie nach zwei Wochen auf die Bundesländer verteilt werden sollen.

Eine Sprecherin der Internationalen Organisation für Migration (IOM) sagte in der libanesischen Hauptstadt Beirut, an Bord der Maschine seien 69 Erwachsene und 38 Kinder. Unter ihnen sind nach Angaben der Flüchtlingsorganisation der Vereinten Nationen (UNHCR) auch Folteropfer. „Dieser Schritt wird etwas von dem Druck wegnehmen, dem der Libanon momentan durch den immensen Zustrom von Flüchtlingen aus Syrien ausgesetzt ist“, sagte Dana Suleiman, UNHCR-Sprecherin in Beirut.

Im Libanon halten sich bereits etwa 730 000 Menschen aus dem Bürgerkriegsland auf. Anders als in der Türkei, wo auch schon mehr als 400 000 syrische Flüchtlinge leben, gibt es für die Syrer im Libanon kaum Unterstützung.

Syrien: So wütet Assad gegen sein eigenes Volk

Syrien: So wütet Assad gegen sein eigenes Volk

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesen

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Heute Landtagswahl im Saarland: Das sagen die letzten Umfragen
Heute Landtagswahl im Saarland: Das sagen die letzten Umfragen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion