Tausende Kita-Mitarbeiter demonstrieren für mehr Geld

+
Die Gewerkschaften Verdi und GEW fordern eine bessere Eingruppierung und damit Bezahlung von Kinderpflegern, Erziehern und Sozialarbeitern in kommunalen Einrichtungen. Foto: Axel Heimken

Hamburg/Hannover - Tausende Mitarbeiter von Kindertagesstätten haben in Hamburg und Niedersachsen die Arbeit niedergelegt.

Allein in Hannover und Peine demonstrierten laut Gewerkschaft Verdi rund 2600 Erzieher und Sozialpädagogen für mehr Anerkennung und eine bessere Bezahlung. In Hamburg kamen rund 2000 Menschen zur zentralen Streikkundgebung. Verdi will mit bundesweiten Protesten in dieser Woche den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen. Am Donnerstag finden in Düsseldorf die nächsten Tarifgespräche statt.

Verdi und die Bildungsgewerkschaft GEW fordern eine bessere Eingruppierung - und damit Bezahlung - von bundesweit 240 000 Kinderpflegern, Erziehern und Sozialarbeitern in kommunalen Einrichtungen. Die Vereinigung Kommunaler Arbeitgeberverbände hatte pauschale Erhöhungen in den ersten beiden Verhandlungsrunden jedoch zurückgewiesen. Verdi-Chef Frank Bsirske drohte deshalb bereits mit wochenlangen Streiks.

Warnstreiks waren auch für Mittwoch geplant, diesmal unter anderem in Hessen, im Großraum München, in Nürnberg, Augsburg, Regensburg, Pforzheim, Karlsruhe und in Schwerin.

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben
EU: Juncker fordert „große Dinge“ statt „Kleinklein“
EU: Juncker fordert „große Dinge“ statt „Kleinklein“

Kommentare