Telefon-Scherz mit Generalsekretär Ban

+
Ban Ki Moon wurde Opfer eines Scherzes

New York - UN-Generalsekretär Ban Ki Moon ist mitten im Trubel der Vollversammlung Opfer eines zeitraubenden Scherzes geworden. Ein kanadischer Komiker hielt den 68-Jährigen zum Narren.

Im Auftrag des kanadischen Senders CKOI gab sich Komiker Marc-Antoine Audette als Ministerpräsident Stephen Harper aus und ließ sich zu Ban durchstellen, um ihm zu erklären, warum er nicht persönlich zur Vollversammlung nach New York gekommen sei.

Es sei erstaunlich schnell gelungen, Ban an die Strippe zu bekommen, berichteten Audette und sein Partner Sebastien Trudel nach dem Streich. „Wir dachten, es würde Tage dauern, den Generalsekretär ans Telefon zu kriegen“, sagte Audette. Der UN-Generalsekretär roch den Braten aber schnell - spätestens als der falsche Harper sagte, er sei zu sehr mit seiner Haarpflege beschäftigt. „Entschuldigen sie, aber spreche ich jetzt mit Ministerpräsident Harper?“ fragte Ban. Der Generalsekretär habe den Scherz mit Humor genommen, sagte Audette. „Er ist sehr sympathisch.“

Eine UN-Sprecherin, Eri Kaneko, erklärte, Ban habe schnell gemerkt, dass es ein Scherz gewesen sei. „Und er nahm es, wie es beabsichtigt war: als Scherz“, sagte Kaneko.

Frühere Opfer des Quebecer Senders, der Ausschnitte aus dem Scherzanruf am Donnerstag sendete, waren unter anderem Bill Gates, Mick Jagger, Britney Spears und Sarah Palin, die vor vier Jahren republikanische US-Vizepräsidentschaftskandidatin war.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare