So teuer war der Körperscanner-Test

+
Eine Frau geht in Hamburg auf dem Flughafen durch einem Körperscanner.

Halle - Der zehnmonatige Test von Körperscannern am Flughafen Hamburg hat den Staat ordentlich Geld gekostet. Wie viel genau, das hat das Bundesinnenministerium nun auf eine Nachfrage hin mitgeteilt. 

Der zehnmonatige Test von Körperscannern am Flughafen Hamburg hat nach einem Zeitungsbericht 1,1 Millionen Euro gekostet. Das ergibt sich aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine kleine Anfrage des Linken-Abgeordneten Jan Korte, aus der die Mitteldeutsche Zeitung zitiert. Von der Summe entfielen jeweils die Hälfte auf Beschaffung und Unterhaltung der Geräte sowie auf das Kontrollpersonal.

Trotz des Versagens der Technik wolle das Ministerium aber keine Rückerstattung der Kosten seitens der Firma L-3 Communications mit der Begründung: “Der Testlauf hat die beabsichtigten Erkenntnisse gebracht.“ Tatsächlich erwiesen sich die Geräte als fehlerhaft, so dass der Bund auf ihre Nutzung fürs Erste verzichtet. Bei 49 Prozent der kontrollierten Flugreisenden wurde überflüssiger Alarm ausgelöst. Die Körperscanner am Hamburger Flughafen waren am 31. Juli nach zehnmonatiger Erprobung wieder abgebaut worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen

Kommentare