Ban "tief besorgt" über Gewalt in Syrien

+
Ban Ki Moon blickt besorgt nach Syrien.

New York - UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat sich tief besorgt über das jüngste gewaltsame Vorgehen der syrischen Sicherheitskräfte gegen Demonstranten gezeigt.

Einem Sprecher zufolge sagte der UN-Chef während eines Telefonats mit dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad am Samstagabend (Ortszeit), dass das Töten von friedlichen Demonstranten nicht hinnehmbar sei und der Tathergang schnellstmöglich aufgeklärt werden müsse. Ban bezog sich auf Vorfälle vom vergangenen Freitag, als Sicherheitskräfte und Heckenschützen in Zivil in der Stadt Daraa 22 Menschen getötet hatten.

Ban räumte ein, dass es Meldungen gebe, wonach auch Demonstranten Sicherheitsleute angegriffen und getötet hätten. Er verurteilte jegliche Gewalt und rief beide Parteien zum Frieden auf.

In Daraa hatten zum wiederholten Mal tausende Demonstranten bei einer Kundgebung politische Freiheit und Bürgerrechte gefordert. Das Regime von Präsident Baschar al-Assad hat nach wochenlangen, blutig unterdrückten Bürgerprotesten aus Sicht der Opposition nur unzureichende Reformen eingeleitet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen

Kommentare