Tillich will Kochs Job nicht

+
Der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich will nicht die Nachfolge seines hessischen Amtskollegen Roland Koch als stellvertretender CDU-Vorsitzender antreten.

Berlin - Die Suche nach dem neuen stellvertretenden CDU-Vorsitzenden geht weiter. Stanislaw Tillich lehte das Amt ab und fachte mit einem neuen Vorschlag eine Diskussion an.

“Ich habe nicht vor, meinen Hut in den Ring zu werfen“, sagte Tillich am Montag in Berlin vor Beginn einer CDU-Präsidiumssitzung. Zugleich schlug er vor, ganz auf eine Nachfolge für Koch zu verzichten. Er sagte, man solle darüber diskutieren, ob die Anzahl der Stellvertreter der CDU- Vorsitzenden, Bundeskanzlerin Angela Merkel, reduziert werden solle. Nordrhein-Westfalens amtierender Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) sagte, über diese Frage solle der Parteitag im November entscheiden. Die CDU habe viele gute Leute.

Auch interessant

Meistgelesen

Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen

Kommentare