Tochter: Timoschenko will weiter hungern

+
Jewgenija Timoschenko macht sich große Sorgen um ihre inhaftierte Mutter.

Kiew - Die inhaftierte ukrainische Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko setzt ihren Hungerstreik nach Angaben ihrer Tochter trotz einer Krankheit und zunehmender Schwächung fort.

“Sie ist nach zwei Wochen Hungerstreik sehr schwach, sagt aber, dass sie den Kampf nicht abbrechen will“, sagte Jewgenija Timoschenko am Donnerstag nach einem Besuch in der Haftanstalt in Charkow.

Der Gesundheitszustand ihrer Mutter habe sich verschlechtert. “Es tut weh, sie so zu sehen“, sagte Jewgenija Timoschenko. Ihre Mutter appelliere an das Ausland, im Druck auf das Co-Gastgeberland der Fußball-Europameisterschaft nicht nachzulassen.

Julia Timoschenko wisse von den Boykott-Drohungen westlicher Politiker, sagte ihr Anwalt Sergej Wlassenko in Charkow. “Sie meint dazu, dass jeder berechtigt sei, die Position einzunehmen, die er für nötig und wirksam hält“, betonte der Anwalt nach Angaben örtlicher Medien.

Auch der ukrainische Oppositionspolitiker und Boxweltmeister Vitali Klitschko hatte zuletzt aus Sorge um den Gesundheitszustand an Timoschenko appelliert, den am 20. April begonnen Hungerstreik abzubrechen. “Sie will damit auf die massiven demokratischen Rückschritte in der Ukraine aufmerksam machen“, sagte Wlassenko.

dpa

Meistgelesen

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Heute Landtagswahl im Saarland: Das sagen die letzten Umfragen
Heute Landtagswahl im Saarland: Das sagen die letzten Umfragen

Kommentare