Trotz US-Garantien:

Russland liefert Snowden nicht aus

+
Soll in Russland bleiben: Edward Snowden.

Moskau - Trotz juristischer Garantien aus den USA will Moskau den früheren US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden nicht an Washington ausliefern.

„Die Position der russischen Führung ist unverändert“, zitierte die Agentur Interfax am Dienstag eine namentlich nicht genannte Quelle. Snowden könne nicht an die USA übergeben werden, da er formell nicht nach Russland eingereist sei und es kein bilaterales Auslieferungsabkommen gebe.

Der 30-Jährige, der den US-Ausspäh- und Datenskandal enthüllt hatte, war am 23. Juni in Moskau gelandet und soll seither im Transitbereich des Flughafens Scheremetjewo wohnen.

US-Justizminister Eric Holder hatte in einem Brief an seinen russischen Kollegen Alexander Konowalow garantiert, dass die Behörden nicht die Todesstrafe für Snowden fordern würden. Das Justizministerium in Moskau habe das Schreiben nun beantwortet, hieß es. Angaben zum Inhalt machten russische Agenturen zunächst nicht.

Weil er in seiner Heimat USA um Leib und Leben fürchtet, hat Snowden in Russland vorläufiges Asyl beantragt. Es gebe keinen neuen Stand, sagte der Chef der Migrationsbehörde, Konstantin Romodanowski. Der Fall werde gemäß der Gesetze behandelt, die eine Bearbeitungsfrist bis zu drei Monaten vorsehen.

dpa

Fünf Fakten rund um Skandal-Enthüller Snowden

Fünf Fakten rund um Skandal-Enthüller Snowden

Meistgelesen

Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben
EU: Juncker fordert „große Dinge“ statt „Kleinklein“
EU: Juncker fordert „große Dinge“ statt „Kleinklein“

Kommentare