Heftige Debatte tobt

Donald Trump: Kurioses Detail auf Foto entdeckt - „Ich wusste ja gar nicht ...“

Wie groß darf der Streuer von US-Präsident Trump sein?
+
Wie groß darf der Streuer von US-Präsident Trump sein?

Ein Foto zirkuliert im Netz, das ein auffälliges Verhalten von US-Präsident Donald Trump zeigt. Seine Anhänger verteidigen ihn.

  • Ein US-Journalist hat auf eine auffällige Geste von Donald Trump hingewiesen.
  • Mehrere US-Medien griffen das Thema auf.
  • Fans des US-Präsidenten empören sich nun auf Twitter.

Update vom 1. Februar 2020: Donald Trump entgeht wohl einer Amtsenthebung, schon am Mittwoch könnte der US-Präsident freigesprochen werden. Die Demokraten sprechen von einer „Tragödie“ und „Vertuschung“.

Erstmeldung:

Donald Trump: Kurioses Detail auf Foto entdeckt - „Ich wusste ja gar nicht ...“

Washington - US-Präsident Donald Trump ist Teil der Impeachment-Debatte. Er ist Teil der Ostsee-Pipeline-Debatte - und jetzt auch Teil einer „Darf-er-den-Größten-haben“-Debatte.

Konkret geht es um Salz-und-Pfefferstreuer. Der CBS-Korrespondent Mark Knoller hat die Debatte angestoßen, als er vor mehr als zwei Wochen twitterte: „Ich wusste ja gar nicht, dass der Präsident größere Salz-und-Pfefferstreuer bekommt als die Gäste am Tisch.“ Dazu das Foto eines offiziellen Regierungsessens:

Trump und das kuriose Detail: Wirtschaftsmagazin macht sich lustig

Unter anderem der Business Insider griff das Thema auf. Bei der Suche im Fotoarchiv stellten die Autoren fest, dass Trumps Verhalten Methode zu haben schien. „Trumps Salz-und-Pfefferstreuer überragen die aller anderen. Obama, Bush, und Clinton benutzten gleich große Streuer wie ihre Gäste“, titelte das Wirtschaftsmagazin und zeigte ein Foto, auf dem Trump neben dem ehemaligen US-Außenminister Rex Tillerson saß.

Eine Machtdemonstration des US-Präsidenten?

Salz, Pfeffer und Trump: Ein Politikum oder nicht?

Fans von Donald Trump scheinen den Witz an dem Kuriosum nicht zu sehen. „EILMELDUNG: Fotos zeigen Trump beim Benutzen von lächerlich großen Streuern. Obama, Bush, und Clinton benutzten gleich große Streuer wie ihre Gäste. Solide Berichterstattung, @businessinsider!“, schreiblt @alx.

„Egal, was er tut, Donald Trump bekommt die Aufmerksamkeit der Mainstream-Medien“, glaubt @acadianbelle und lacht über die Presse: „Sie haben die Streuer auf den Fotos sogar eingekreist!“

Obama und Trump sollen sich hier ähnlich sein

Und @volmom2 wirft sich mit einem Gegenbeweis-Foto in die Schlacht: „Wenigstens gibt er seinen Gästen Salz-und-Pfefferstreuer. Auf diesem Foto hier könnt ihr Obama mit seinen riesigen Streuern sehen und seine Gäste haben gar keine!“, ruft sie auf Twitter.

Vielleicht sollte man aus Trumps Salz-und-Pfefferstreuer-Gewohnheit nicht zu tiefe Schlüsse ziehen wollen. @volmom2 kontert den Medien dennoch: „Ich denke, dass macht Trump zum besseren Präsidenten (als Obama, d.R.)!“

Zum Thema Ernährung hat die Trump-Regierung jedenfalls umstrittene Ideen. Politisch würde US-Präsident Trump wohl lieber heute als morgen das beschlossene Amtsenthebungsverfahren hinter sich bringen. Doch der Prozess scheint zum Stillstand gekommen zu sein - die Demokraten blockieren. Außerdem hat Trump nun die Strafmaßnahmen der USA wegen Nord Stream 2 unterschrieben. Deutschland wollte die Sanktionen bis zuletzt verhindern. 

Auch ein Foto von Trumps Wahlkampfteam sorgte zuletzt für Aufsehen. Auch ein Bild, das Bräunungsstreifen in Donald Trumps Gesicht zeigt, befeuerte den Spott im Netz.

Mehr zu Trump im Video: Amtsenthebungsverfahren wird eröffnet

Unterdessen diskreditieren Irak-Veteranen einen von Trump begnadigten Ex-Elitesoldaten. Trump scheint an Weihnachten noch keine Geschenke für seine First Lady zu haben. Auf ein Droh-Geschenk aus Nordkorea reagiert er hingegen gelassen. An Weihnachten machte der US-Präsident noch aus einem anderen Grund Schlagzeilen: Trumps Auftritt in "Kevin - Allein in New York" wurde von einem kanadischen TV-Sender gestrichen. In einer Hinsicht bleibt aber für den US-Präsidenten alles in bester Ordnung: Offenbar läuft es zwischen den Staatschefs Trump und Putin wunderbar. Ebenso mit der chinesischen Regierung, mit der Trump eine bittersüße Sternstunde feiert.

In aktuellen Umfragen wird klar: Viele Deutsche halten Donald Trump für gefährlich - manche sogar gefährlicher als Erdogan und Kim Jong Un. Zum Jahresende 2019 kommt auch Angela Merkel in den Umfragen nicht gut weg. 

Der türkische Staatschef Erdoğan will die libysche Regierung unterstützen. Donald Trump warnt vor weiteren Eskalationen

ARD-Mann warnt Trump im Iran-Konflikt vor großem Fehler - und hat düstere Prognose für Deutschland. Ein Wetter-Tweet des Weißen Hauses sorgte für Belustigung. Demnach sollte es in der US-Metropole Washington schneien.  Nun sorgt Donald Trump auf Twitter einmal mehr für Ärger: Er teilte ein Fake-Foto und zog damit den Zorn vieler Muslime auf sich. Auch in einer anderen Angelegenheit gibt es Fehlinformationsvorwürfe gegen Trump.

Angela Merkel bezog beim Weltwirtschaftsforum in Davos Stellung für Greta Thunberg und schoss deutlich gegen Donald Trump.

Mit seiner „Space Force“ hat Trump ein Projekt gestartet, dass viele fragwürdig finden. Nun sorgen die Uniformen der Teilstreitkraft für Lacher im Internet. Donald Trump hatte ein Jahrhundertwerk angekündigt - jetzt ist klar: Sein Friedensplan ist sehr einseitig. Und scheinbar gleicht er einer Brandstiftung, findet ARD-Korrespondentin Susanne Glass in einem Kommentar.

Ebenfalls peinlich für TrumpDonald Trump twittert neues Logo seiner „Space Force“ - und erntet Spott von Star-Trek-Promis.

Eine US-Journalistin erhebt Vergewaltigungsvorwürfe gegen Donald Trump. Ein DNA-Test soll Klarheit schaffen.

frs

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Entlastungspaket 2022: Hartz-IV-Bonus ist beschlossen – wann er kommt
Politik
Entlastungspaket 2022: Hartz-IV-Bonus ist beschlossen – wann er kommt
Entlastungspaket 2022: Hartz-IV-Bonus ist beschlossen – wann er kommt
Was übernimmt der Bund? Kostenfrage kurz vor G7-Gipfel weiter ungeklärt
Politik
Was übernimmt der Bund? Kostenfrage kurz vor G7-Gipfel weiter ungeklärt
Was übernimmt der Bund? Kostenfrage kurz vor G7-Gipfel weiter ungeklärt
Schwere Verluste für Russland – Ukrainisches Militär nennt neue Zahlen
Politik
Schwere Verluste für Russland – Ukrainisches Militär nennt neue Zahlen
Schwere Verluste für Russland – Ukrainisches Militär nennt neue Zahlen
Schwere Verluste für Russland im Ukraine-Krieg: Mehr als 34.000 Soldaten tot
Politik
Schwere Verluste für Russland im Ukraine-Krieg: Mehr als 34.000 Soldaten tot
Schwere Verluste für Russland im Ukraine-Krieg: Mehr als 34.000 Soldaten tot

Kommentare