Oppositionspartei HDP

Türkische Polizei nimmt 49 pro-kurdische Politiker fest

+
Bereits am Dienstag hatte die Polizei mehr als 30 pro-kurdische Politiker festgenommen. Foto: Deniz Toprak/Archiv

Istanbul (dpa) - Die türkische Polizei ist erneut gegen Politiker der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP vorgegangen. Bei Razzien seien in den südöstlichen Provinzen Van und Hakkari 49 Politiker festgenommen worden, erklärte der Sprecher des kommunalen Ablegers der Partei (DBP), Merdan Berk.

Die meisten seien Provinz- oder Bezirksvorsitzende. Ihnen werde die Mitgliedschaft in der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK vorgeworfen.

Bereits am Dienstag hatte die Polizei mehr als 30 pro-kurdische Politiker im Südosten des Landes festgenommen. Präsident Recep Tayyip Erdogan bezeichnet die im Parlament vertretene HDP als verlängerten Arm der PKK. Die HDP weist die Vorwürfe entschieden zurück.

Im September hatte die türkische Regierung zahlreiche von der DBP geführte Gebietsverwaltungen im Südosten per Notstandsverordnung entmachtet. Gewählte Bürgermeister wurden ihrer Ämter enthoben und durch regierungsnahe Verwalter ersetzt. Das Innenministeriums warf den Bürgermeistern Verbindungen zur PKK vor.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen

München - Tag drei der Siko: Am Sonntag standen als Hauptthemen der Syrien-Konflikt, das Atomabkommen mit dem Iran und die US-Außenpolitik auf der …
Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen

Gehaltskluft bei Beamten - Wie es dazu kam und was nun helfen soll

Berlin - Bei der Bezahlung von Polizisten, Lehrern und anderen Beamten gibt es zwischen den Ländern immense Unterschiede. Schlusslicht ist Berlin, …
Gehaltskluft bei Beamten - Wie es dazu kam und was nun helfen soll

Live-Ticker zum politischen Aschermittwoch 2017: Merkel greift SPD an

München - Bei Bier und Brezn und mit markigen Worten haben sich Martin Schulz und Horst Seehofer ein Rede-Fernduell geliefert: Der politische …
Live-Ticker zum politischen Aschermittwoch 2017: Merkel greift SPD an

Kommentare