Neue Regierung in Tunesien

+
Ministerpräsident Mohammed Ghannouchi (Bild) war von dem Interimspräsidenten Foued Mbazaa mit der Bildung einer neuen Regierung beauftragt worden.

Tunis - Drei Tage nach dem Sturz von Präsident Zine el Abidine Ben Ali ist in Tunesien eine Übergangsregierung vorgestellt worden. Erstmals sind auch Oppositionspolitiker beteiligt.

Lesen Sie auch:

6000 Deutsche aus Tunesien ausgeflogen

Sechs Führungskräfte des alten Regimes bleiben allerdings vorerst in Amt, unter ihnen Ministerpräsident Mohammed Ghannouchi sowie der Außen-, Verteidigungs- und der Innenminister. Die neue Regierung beschloss in einer ihrer ersten Amtshandlungen, sämtliche politischen Gefangenen freizulassen. So schnell wie möglich soll zudem untersucht werden, ob die bislang verbotenen Parteien legalisiert werden können.

Unter den Oppositionspolitikern in der Übergangsregierung ist unter anderen Ahmed Nejib Chebbi von der marxistischen Partei PDP (Demokratische Fortschrittspartei).

dpa/dapd

Meistgelesen

Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben
EU: Juncker fordert „große Dinge“ statt „Kleinklein“
EU: Juncker fordert „große Dinge“ statt „Kleinklein“

Kommentare