Sicherheitsmängel

Nach Attentat: Tunesiens Regierungschef entlässt Polizeichefs

+
Tunesiens Präsident Beji Caid Essebsi nach einer Kranzniederlegung für die Opfer des Anschlags im Nationalmuseum.

Tunis - Nach dem Attentat auf das Nationalmuseum in Tunis mit 23 Toten hat die Regierung mehrere Verantwortliche des Sicherheitsapparats entlassen.

Ministerpräsident Regierungschef Habib Essid enthob unter anderem den Polizeichef von Tunis sowie den Leiter der Touristenpolizei ihrer Ämter, wie ein Regierungssprecher am Montag mitteilte. Ebenfalls gehen muss der Polizeichef des Bardo-Viertels der Hauptstadt, wo das Nationalmuseum liegt.

Essid habe bei einer Inspektion der Polizei am Tatort mehrere Sicherheitsmängel festgestellt, sagte der Regierungssprecher. Die Ermittlungen zu den Verfehlungen der Sicherheitskräfte gingen weiter.

Bei dem Anschlag auf das Museum hatten zwei Männer in der vergangenen Woche 21 Menschen getötet, darunter 20 Touristen. Auch zwei Attentäter kamen ums Leben, ein dritter ist auf der Flucht. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekannte sich zu dem Anschlag.

dpa

Meistgelesen

Wagenknecht: „Schulz hält blumige Reden, aber macht nichts Konkretes“
Wagenknecht: „Schulz hält blumige Reden, aber macht nichts Konkretes“
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Heute Landtagswahl im Saarland: Das sagen die letzten Umfragen
Heute Landtagswahl im Saarland: Das sagen die letzten Umfragen

Kommentare