Staatsanwalt fordert Todesstrafe für Ben Ali

+
Fast anderthalb Jahre nach dem Sturz des langjährigen tunesischen Machthabers Zine el Abidine Ben Ali hat die Staatsanwaltschaft vor einem Militärgericht die Todesstrafe für den Ex-Diktator gefordert (Archivbild).

Tunis - Fast anderthalb Jahre nach dem Sturz des langjährigen tunesischen Machthabers Zine el Abidine Ben Ali hat die Staatsanwaltschaft vor einem Militärgericht die Todesstrafe für den Ex-Diktator gefordert.

Ihm wird die Verantwortung für den Tod von Demonstranten bei den Protesten gegen seine Herrschaft Ende 2010 vorgeworfen, wie die amtliche Nachrichtenagentur am Mittwochabend berichtete. Ben Ali war am 14. Januar 2011 nach 23 Jahren an der Macht nach Saudi-Arabien geflohen. Ein tunesisches Zivilgericht hatte ihn später in Abwesenheit zu 66 Jahren Gefängnis wegen Drogenschmuggels, illegalem Waffenhandel und Veruntreuung öffentlicher Gelder verurteilt.

Arabischer Frühling: In diesen Ländern wird rebelliert

Der „arabische Frühling“: In diesen Ländern wurde rebelliert

Bei den Protesten wurden damals mindestens 338 Menschen getötet, mehr als 2100 wurden verletzt. Tunesien bemühte sich bereits mehrmals um eine Auslieferung Ben Alis.

dapd

Meistgelesen

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Heute Landtagswahl im Saarland: Das sagen die letzten Umfragen
Heute Landtagswahl im Saarland: Das sagen die letzten Umfragen
Landtagswahl 2017 im Saarland: Wann gibt es heute ein Ergebnis? 
Landtagswahl 2017 im Saarland: Wann gibt es heute ein Ergebnis? 
EU: Juncker fordert „große Dinge“ statt „Kleinklein“
EU: Juncker fordert „große Dinge“ statt „Kleinklein“

Kommentare