Interview mit Münchens OB

Ude: Windhauch könnte für Wahlerfolg reichen

+
Christian Ude glaubt an einen Regierungswechsel in Bayern.

München - Zweieinhalb Monate vor der Landtagswahl setzt SPD-Spitzenkandidat Christian Ude nach wie vor fest auf einen Regierungswechsel. Das Interview mit Münchens Oberbürgermeister.

Auch wenn die CSU in Umfragen merklich vorne liegt, SPD, Grüne und Freie Wähler müssten jeweils nur einen oder zwei Prozentpunkte zulegen, sagte Ude in einem Interview der Nachrichtenagentur dpa in München. Und das sei sehr wohl machbar.

Herr Ude, die CSU liegt in Umfragen seit langem vor dem von Ihnen angestrebten Dreierbündnis aus SPD, Grünen und Freien Wählern. Zuletzt waren es in einer Umfrage drei Prozentpunkte. Glauben Sie, Sie können das Ruder bis zur Wahl am 15. September noch herumreißen?

Ude: „Das große Ziel muss sein, dass die drei Oppositionsfraktionen jeweils einen Prozentpunkt hinzugewinnen - wenn ich einmal von der Unfehlbarkeit heutiger Umfragen ausgehe. Und ich halte es nicht für außerhalb jeder Realität, dass es einer politischen Partei gelingen kann, in den letzten Wochen vor einer Wahl einen Punkt zuzulegen. Zumal ein immer größerer Teil der Bevölkerung die Wahlentscheidung erst in den letzten Tagen und Wochen vor der Wahl trifft. Also: Noch ein, zwei Prozentpunkte mehr, und die Partner auch im Aufwind - dann reicht dieser leichte Windhauch, um uns ins Ziel zu tragen.“

Mit ein, zwei Punkten mehr würden Sie aber nicht bei den 25 Prozent landen, die Sie für die SPD einmal als Ziel ausgegeben haben. Haben Sie dieses Ziel aufgegeben, ist dieses Ziel noch realistisch?

Ude: „Natürlich gebe ich keine Ziele auf. Aber ich sage: Wir kämpfen im Moment um 20 plus X - wobei das X auf jeden Fall einstellig sein wird. Aber nur im schlimmsten Fall wird das X eine 1 sein. Natürlich wäre ich jetzt auch lieber schon bei 23 Prozent und könnte die Botschaft verbreiten: Die zwei Punkte schaffen wir auch noch. Aber so gigantisch ist es eben nicht gelaufen - auch wenn wir gegenüber den Umfragewerten vom Sommer 2011 schon fünf Punkte zugelegt haben.“

Aber kann das am Ende wirklich für einen Regierungswechsel reichen?

Ude: „Ich behaupte ja nicht, dass wir den Siegerkranz schon zum Greifen nahe haben. Ich sage einfach: Erst kommen die Sach- und Personalangebote, dann kommt der Wahlkampf, dann kommt die Wahl - und erst dann kann man das Ergebnis kommentieren. Diese Reihenfolge einfach ändern vor lauter Ungeduld - das finde ich nicht richtig.“

Wenn es so auf die letzten Wochen und Tage vor der Wahl ankommt, wie Sie sagen: Was planen Sie dann für den heißen Wahlkampf-Endspurt?

Ude: „Es wird natürlich - im Landtags- wie im Bundestagswahlkampf - zugespitzt werden, und zwar bei allen zentralen Themen: soziale Gerechtigkeit, Mindestlohn, Regulierung der Finanzmärkte, Begrenzung des Mietanstiegs. Außerdem werden wir regional unterschiedliche Schwerpunkte setzen: in den Großstädten beispielsweise verstärkt das Thema Mieten, auf dem Land verstärkt das Thema Regionalpolitik. Die Präsenz von Bundespolitikern der SPD wird hoch sein - aber auch die SPD-Oberbürgermeister werden mit einbezogen. Sie sind die wertvollsten Botschafter der SPD.“

Münchens OB Christian Ude im Porträt

Münchens OB Christian Ude im Porträt

Christian Ude, Oberbürgermeister München, SPD, Karriere
Christian Ude wurde am 26. Oktober 1947 in München geboren. Er ist das zweite Kind des Kulturredakteurs Karl Ude. Nach seinem Abitur 1967 am Oskar-von-Miller-Gymnasium in München, absolvierte er bis 1969 ein Volontariat bei der Süddeutschen Zeitung. Dort war er auch danach noch Redaktionsmitglied. © dpa
Christian Ude
Nebenbei studierte er Sozologie und Geschichte. Doch dieses Studium brach er ab, um sich im Sommersemester 1969 bei den Rechtswissenschaften einzuschreiben. © dpa
Christian Ude
Zehn Jahre später legte er ein Prädikatsexamen ab. Nach dem Staatsexamen arbeitete Ude als selbstständiger Rechtsanwalt. 1983 heiratete er SPD-Stadträtin Edith von Welser-Ude. © dpa
Christian Ude, Reinhard Marx
Ab 1970 belebte er die sozialdemokratische Zeitung "Münchner Post" wieder und war dort bis 1990 Redakteur. Seine journalistische Affinität zeigte er auch bei seinem Engagement als Chefredakteur der "Zeitung am Sonntag" von 1986 bis 1987. © dpa
Christian Ude
Seine politische Laufbahn: Schon 1966 trat Christian Ude in die SPD ein. Dort war er zunächst ehrenamtlicher Pressesprecher und wurde im März 1990 zum ersten Mal in den Münchner Stadtrat gewählt. Am 2. Mai 1990 wurde Ude zum Zweiten Bürgermeister von München. © dpa
Christian Ude Karl Heinz Wildmoser Edmund Stoiber Uli Hoeneß
12. September 1993: Wahl zum Münchner Oberbürgermeister, bereits im ersten Wahlgang mit 50,8 Prozent. Zum Vergleich: Am 2. März 2008 wurde er mit 66,8 Prozent der Stimmen wiedergewählt. © dpa
Allianz Arena
Eines seiner größten Projekte während seiner bislang 18-Jährigen Amtszeit: Der Bau der Allianz Arena, gemeinsam mit den beiden Münchnern Vereinen FC Bayern und TSV 1860. © dpa
Christian Ude, Uli Bauer
Jedes Jahr ein Pflichttermin für den Oberbürgermeister: Das "Derblecken" auf dem Nockherberg in München. Der OB ist Ehrenbürger - auf der griechischen Insel Mykonos und in der osttürkischen Stadt Pülümür. © dpa
Christian Ude
Wiesn: In seinem ersten Amtsjahr benötigte Christian Ude noch sieben Schläge, ehe er das berühmte "O'zapft is" ausrufen konnte. Mittlerweile ist er so gut in Übung, dass er zwei bis maximal drei Schläge für das Anzapfen braucht. Ein Schlag ist nicht sein Ziel, denn allzuleicht wird der Zapfhahn wieder aus dem Fass herausgedrückt. Eine Bierfontäne und der Spott des Publikums wären die Konsequenz. © dpa
Christian Ude
Christian Ude ist Mitglied des TSV 1860 München. Deshalb wird er bei jeder Meisterfeier des FC Bayern auf dem Rathausbalkon von den Fans ausgepfiffen. © dpa
Christian Ude
Christian Ude wird bei der Kommunalwahl 2014 aus Altergründen nicht mehr als OB-Kandidat antreten. Statt dessen tritt er 2013 als Spitzenkandidat der SPD bei den Landtagswahlen gegen Horst Seehofer (CSU) an. © dpa
Christian Ude
Sein letztes großes Projekt als OB, die Olympischen Winterspiele 2018 nach München zu holen, ist gescheitert. Auch ohne Christian Ude überlegt sich die Stadt für 2022 erneut zu bewerben. © dpa
Bei einigen zentralen Themen - etwa Mindestlohn oder Mietpolitik - übernimmt die Union immer mehr ureigene SPD-Positionen. In Umfragen profitiert die SPD davon aber kaum oder nicht. Wie wollen Sie dafür sorgen, dass das bei der Wahl anders ist?

Ude: „Durch Aufklärung. Wir haben noch zweieinhalb Monate Zeit, um klar zu machen: Unsere Argumente sind richtig, sogar die CSU gibt uns recht. Aber sie ist nicht willens oder in der Lage, so zu handeln, wie sie redet - das machen nur wir. Zum Beispiel reden die Bundeskanzlerin und die Union von einer Mietpreisbegrenzung - und stimmen dann im Landtag und im Bundestag doch dagegen.“

Aber mit dieser Argumentation sind sie bisher nicht durchgedrungen - warum nicht? Müssen Ihre Anhänger in der Fläche noch mehr kämpfen?

Ude: „Die materielle Überlegenheit der CSU ist gewaltig. Und dass nach über einem halben Jahrhundert CSU-Dauerherrschaft Machtstrukturen entstanden sind, die nicht so leicht zu knacken sind, ist doch eine Selbstverständlichkeit. Aber das war alles die Ausgangslage. Und nachdem die Umfragen die SPD vor zwei Jahren noch bei 15 Prozent gesehen haben, haben wir jetzt die ersten 5 Prozent schon geschafft. Da schaffen wir die ein, zwei Prozent bis zur Wahl auch noch.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

FDP-Politiker für Lindner als Ampel-Finanzminister
POLITIK
FDP-Politiker für Lindner als Ampel-Finanzminister
FDP-Politiker für Lindner als Ampel-Finanzminister
Grünen-Sprecherin Sarah-Lee Heinrich: „Dann hätte der Shitstorm ja sein Ziel erreicht“
POLITIK
Grünen-Sprecherin Sarah-Lee Heinrich: „Dann hätte der Shitstorm ja sein Ziel erreicht“
Grünen-Sprecherin Sarah-Lee Heinrich: „Dann hätte der Shitstorm ja sein Ziel erreicht“
Kramp-Karrenbauer und Altmaier verzichten auf Bundestagsmandate
POLITIK
Kramp-Karrenbauer und Altmaier verzichten auf Bundestagsmandate
Kramp-Karrenbauer und Altmaier verzichten auf Bundestagsmandate
CDU-Beben: AKK und Altmaier treten ab - ihre Botschaft ist eindeutig
POLITIK
CDU-Beben: AKK und Altmaier treten ab - ihre Botschaft ist eindeutig
CDU-Beben: AKK und Altmaier treten ab - ihre Botschaft ist eindeutig

Kommentare