1. kreisbote-de
  2. Politik

Kriegsverbrechen in der Ukraine: Erste Prozesse gegen russische Soldaten legen die Schwierigkeiten offen

Erstellt:

Von: Foreign Policy

Kommentare

Kateryna Shelipova trauert im Gerichtssaal um ihren getöteten Ehemann Oleksander, während im Hintergrund der gefangene russische Soldat Vadim Schischimarin (21) zu sehen ist.
Kateryna Shelipova trauert im Gerichtssaal um ihren getöteten Ehemann Oleksandr, während im Hintergrund der gefangene russische Soldat Vadim Schischimarin (21) zu sehen ist. Dieser hat den 62-jährigen Zivilisten in der Region um Sumy (Ukraine) am vierten Tag der Invasion Russlands ermordet. © Nicolas Cleuet/Imago

Im Ukraine-Krieg fanden die ersten Kriegsverbrecher-Prozesse bereits statt. Ein Professor für internationales Strafrecht erklärt, was die Verurteilungen von russischen Soldaten für die Zukunft bedeuten.

Berlin - Am 23. Mai wurde Feldwebel Vadim Schischimarin, Kommandeur der 4. Kantemirowskaja-Panzerdivision der Garde, als erster russischer Soldat seit Beginn der russischen Invasion Ende Februar von einem ukrainischen Gericht wegen eines Kriegsverbrechens verurteilt. Am Tag nach der Ermordung eines unbewaffneten Zivilisten im ukrainischen Dorf Tschupachiwka stellte sich Schischimarin den ukrainischen Verteidigungskräften. Er kooperierte mit den Ermittlern und bekannte sich vor Gericht als schuldig. Das Solomyansky-Bezirksgericht in Kiew verurteilte den russischen Soldaten dennoch zu lebenslanger Haft. Das ist die höchstmögliche Strafe.

So wurde ein unbekannter 21-jähriger Vertragssoldat aus Ust-Ilimsk in Sibirien unwissentlich zum Gesicht einer historischen Katastrophe, die in ihrer Sinnlosigkeit und Brutalität kaum zu übertreffen ist. Als Bauer, der in den Krieg des russischen Präsidenten Wladimir Putin hineingezogen und zum Mörder wurde, ist er nur eines von tausenden Rädchen, die das Räderwerk in Gang halten.

Eine Woche nach dem Urteil in der ukrainischen Hauptstadt Kiew befand ein Gericht in der ukrainischen Stadt Kotelva zwei russische Artilleristen, Aleksandr Bobykin (27) und Aleksandr Ivanov (23) - einen Fahrer und Ladeschützen bzw. einen Schützen eines BM-21 Grad-Raketenwerfers - des wahllosen Beschusses ziviler Objekte im ukrainischen Oblast Charkiw für schuldig. Gegen 5 Uhr morgens am 24. Februar feuerten sie mit der von ihnen eingesetzten BM-21 Grad eine Raketensalve aus dem russischen Oblast Belgorod in die Ukraine ab, eine weitere folgte nach dem Grenzübertritt. Die Raketen zerstörten in zwei Dörfern Wohnhäuser und eine Schule, wobei es zum Glück keine Opfer gab. Die beiden bekannten sich schuldig und erhielten jeweils 11,5 Jahre Gefängnis.

Russland-Ukraine-Krieg: Erste Verurteilungen für Kriegsverbrechen

Obwohl Unterschiede in den Anklagepunkten und den zugrundeliegenden Tatsachen die verschiedenen Urteile erklären, sind die Ähnlichkeiten zwischen den beiden Fällen frappierend. In beiden handelt es sich um Täter der unteren Ebene, die unter Druck im Nebel des Krieges Verbrechen begangen und bereitwillig die Verantwortung übernommen haben. Die Verfahren in Kiew und Kotelva erregten großes Medieninteresse, da es sich um die ersten Kriegsverbrecherprozesse seit dem bewaffneten Angriff Russlands auf die Ukraine im Februar handelte. Da solche Prozesse in der Ukraine zur Routine werden und sich das Interesse der Medien erfahrungsgemäß wieder verlagern wird, werden die Namen der ersten russischen Verurteilten allmählich in Vergessenheit geraten.

Da es sich jedoch um Pilotfälle in einem langen Vorgang handelt, der möglicherweise Jahrzehnte dauern und Tausende von mutmaßlichen Tätern betreffen wird, sind sie wegweisend für künftige Strafverfolgungen von Gräueltaten in der Ukraine und vermitteln ein Gefühl dafür, was in den Prozessen der Kriegs- und Nachkriegsverantwortung zu erwarten ist und worauf zu achten ist. Sie machen auch deutlich, wie schwierig es ist, Recht zu sprechen, wenn ein Konflikt noch nicht beendet ist, und werfen die ewigen Fragen nach individueller Schuld, Mitschuld am Bösen, Strafe und Sühne auf.

Der mit einem grau-blauen Kapuzenpulli bekleidete Schischimarin trug seinen kahlgeschorenen Kopf nach unten und verhielt sich während des gesamten Prozesses zurückhaltend. Abgesehen davon, dass er der Jüngste im Gerichtssaal war, machte er eine unauffällige Figur, die jedem Kriegsverbrecher-Klischee widersprach. In der zweiten Anhörung bekannte er sich der Tötung eines Zivilisten als Kriegsverbrechen und des vorsätzlichen Mordes schuldig. „Ja“, antwortete er ruhig auf die Frage des Vorsitzenden Richters, ob er sich schuldig bekenne - „voll und ganz“. Die Verhandlung wurde am nächsten Tag fortgesetzt: Sein Geständnis war nur ein Teil des Beweispuzzles, das die Richter zur Urteilsfindung lösen mussten.

Kriegsverbrechen in der Ukraine: Erster russischer Soldat zu lebenslanger Haft verurteilt

Am 28. Februar, dem Tag, an dem Schischimarin den 62-jährigen Oleksandr Schelipow erschoss, zogen er und vier weitere Soldaten durch das Dorf Tschupachiwka in der Region Sumy, um sich vor den vorrückenden ukrainischen Truppen zurückzuziehen. Als sich der gekaperte Volkswagen, den sie fuhren, einem Mann näherte, der am Straßenrand ein Fahrrad schob und telefonierte, befahl Schischimarins ranghöherer Begleiter Makeev Nikolai Olegiwitsch, das Feuer zu eröffnen.

Schischimarin weigerte sich zunächst, aber ein ranghoher Leutnant, der nicht sein direkter Vorgesetzter war, rief ihm zu, er müsse es tun, damit die Zivilisten nicht über sie berichten. Schischimarin schoss mit seiner AK-47 auf das Opfer und tötete es auf der Stelle. Als Kateryna Shelipova, die Frau von Oleksandr Shelipov, die Schüsse hörte, eilte sie aus dem Haus und riss das Tor auf. Sie sah ein wegfahrendes Auto und ihren Mann einige Meter von ihrem Haus entfernt auf dem Boden liegen. Später erkannte sie Schischimarin als den Soldaten, den sie durch das offene Fenster des Wagens gesehen hatte.

Der Prozess von Ivanov und Bobykin verlief weniger ereignisreich. Nachdem die Angeklagten befragt worden waren und sich schuldig bekannt hatten, gab das Gericht dem Antrag der Staatsanwaltschaft statt, der von der Verteidigung nicht angefochten wurde, und verzichtete auf eine weitere Beweisaufnahme. Der Fahrer des Raketenwerfers, Bobykin, übernahm die volle Verantwortung für die ihm zur Last gelegten Verbrechen: „Das ist alles wahr. Wir haben von russischem und ukrainischem Gebiet aus Raketen abgefeuert. Ich habe nichts weiter hinzuzufügen, als dass ich bereue.“

Iwanow schloss sich dieser Meinung an, lehnte jedoch eine abschließende Erklärung ab, während der gesprächigere Bobykin erneut seine Reue zum Ausdruck brachte: „Ich bedauere, was ich getan habe und was meine Einheit getan hat. Ich vertraue darauf, dass der Krieg endet und der ersehnte Frieden zurückkehrt.“ „Die Erkenntnis kommt erst später“, erklärte Bobykin, als er nach seiner Festnahme in einem Interview von einem ukrainischen Videoblogger gefragt wurde, wie es sich anfühlt, zivile Infrastruktur zu beschießen. Die Besatzung wird nie über die Ziele informiert und hört nur die „trockenen Zahlen“ - die Zielkoordinaten - über das Funkgerät. Sie haben keine Ahnung, was nach dem Start passiert, sagte er.

Dem Duo war kurz vor der Invasion mitgeteilt worden, dass sie über die Grenze geschickt werden würden, und einige ihrer Kameraden weigerten sich, mitzukommen. Iwanow behauptete, er habe sich geweigert, auf das Ziel zu zielen, und habe sich nicht an dem Beschuss beteiligt. Ihr Kommandeur musste dann das Kommando übernehmen. Der Kanonier ergab sich am Tag, nachdem seine Kolonne vernichtet worden war. Bobykin wurde verwundet und hielt sich 10 Tage lang versteckt, bevor ukrainische Truppen ihn gefangen nahmen.

Russland-Ukraine-Krieg: Kriegsverbrecher und Hannah Arendts „Banalität des Bösen“

Beide Fälle sind Beispiele für die situative Begehung von Verbrechen durch einfache Soldaten, die ihre Taten bereuen, und veranschaulichen perfekt die These der politischen Philosophin Hannah Arendt von der „Banalität des Bösen“.

Die Aufarbeitung von Verbrechen in einem solchen Ausmaß ist eine gewaltige Aufgabe für jede Justiz. Dabei ist das Risiko groß, dass die Justiz überlastet wird, Verfahren nicht ordnungsgemäß durchgeführt und unzulässige Kompromisse geschlossen werden und keine wirkliche Gerechtigkeit geschaffen wird. Angesichts der enormen Arbeitsbelastung und der knappen Ressourcen müssen die Staatsanwälte harte Entscheidungen treffen, ihre Schritte sorgfältig planen und unter den Fällen, die die gleiche Aufmerksamkeit verdienen, Prioritäten setzen. Eine solide Strategie, die als Richtschnur für Entscheidungen darüber dient, auf welche Vorfälle man sich konzentriert, welche Anklagepunkte man in welcher Reihenfolge verfolgt, ist ebenso notwendig wie die Flexibilität, den Entwicklungen in einer unbeständigen militärischen und beweiskräftigen Landschaft Rechnung zu tragen.

Es ist von entscheidender Bedeutung, dass schwerwiegende Vorfälle, die für ein breiteres kriminelles Verhaltensmuster repräsentativ sind, angegangen werden. Gleichzeitig muss eine Verurteilung in den Fällen ermöglicht werden, die von den Staatsanwälten vorgebracht werden, damit diese etwas vorweisen können. Es muss jede Gelegenheit genutzt werden, um Beweise zu sichern und Straftaten mit potenziell verantwortlichen Personen in Verbindung zu bringen - insbesondere mit Personen, die sich bereits in Haft befinden.

Die Bedeutung des Zufalls sollte bei der Untersuchung und Verfolgung von Kriegsverbrechen nicht unterschätzt werden. Dies erklärt zum Teil, warum Leute wie Schischimarin, Iwanow und Bobykin - kaum die hochrangigsten Täter mit der größten Verantwortung - als erste auf der Anklagebank landeten. Obwohl ihre Verbrechen sehr schwerwiegend sind, sind sie eigentlich nur kleine Rädchen im großen Ganzen.

Hier ging es vor allem um Pragmatismus: Alle drei waren einfache Fälle. Die Männer ergaben sich den ukrainischen Streitkräften und befanden sich bereits in Gewahrsam. Sie erzählten den Beamten des Sicherheitsdienstes und den Ermittlern bereitwillig von ihrer Beteiligung an Straftaten. Die Vorwürfe betrafen nur wenige Vorfälle und Orte und erforderten keine umfangreichen Ermittlungen. Die Beweise für eine Verurteilung und nicht zuletzt ihre eigenen Aussagen waren ohne weiteres verfügbar.

Durch die strafrechtliche Verfolgung von Tätern auf niedriger Ebene widerfährt nicht nur den Opfern, die direkt unter ihren Verbrechen gelitten haben, Gerechtigkeit. Eine solche Verfolgung kann außerdem dazu beitragen, dass mit der Zeit auch die Verantwortlichen auf höherer Ebene zur Rechenschaft gezogen werden. Es versteht sich von selbst, dass der Pragmatismus niemals auf Kosten der strikten Einhaltung der Rechtsstaatlichkeit und der Fairness gegenüber den einzelnen Verdächtigen und Beschuldigten gehen darf.

Kriegsverbrecherprozesse im Russland-Ukraine-Krieg: Belastungsprobe für die ukrainische Justiz

Kriegsverbrecherprozesse sind generell eine heikle Angelegenheit, aber sie sind besonders heikel, wenn sie gegen feindliche Soldaten inmitten eines Konflikts geführt werden. Die Unparteilichkeit der inländischen Richter und ihre Fähigkeit, dem Gegner, der der Gräueltaten beschuldigt wird, Gerechtigkeit widerfahren zu lassen, werden zwangsläufig in Frage gestellt. Die Gegenseite wird die Verfahren immer als bösartige Propaganda, Schauprozesse oder Selbstjustiz verunglimpfen.

Solche Fälle sind die komplizierteste Belastungsprobe, der das Rechtssystem und die rechtsstaatlichen Institutionen eines Landes ausgesetzt werden kann. In Kriegs- und Nachkriegssituationen ist es doppelt wichtig, dass das Verfahren insgesamt fair bleibt. Ein ordnungsgemäßes Verfahren kommt nicht nur dem Angeklagten zugute, sondern stärkt auch die Glaubwürdigkeit des Systems und bekräftigt die Legitimität einer innerstaatlichen Rechenschaftspflicht.

Schischimarin, Iwanow und Bobykin haben sich dafür entschieden, die gegen sie erhobenen Vorwürfe nicht anzufechten, wodurch sie auf einen Teil des Schutzes verzichteten, den eine vollständige Anhörung geboten hätte. Dies macht diese Fälle zu einem Belastungstest für die ukrainische Justiz, die bekanntermaßen in den letzten Jahrzehnten mit der Rechtsstaatlichkeit zu kämpfen hatte.

Aber wenn diese Verfahren ein Hinweis auf den Zustand dieser Rechtsstaatlichkeit sind, dann hat das System den Test bestanden. Die Verurteilten erhielten eine faire und öffentliche Anhörung: ihren sogenannten Tag vor Gericht. Ihre Rechte - sofern sie sie wahrnehmen wollten - wurden gewahrt. Sie erhielten einen Rechtsbeistand, Zugang zu einem Sprachdolmetscher und hatten Einsicht in die Beweismittel.

Allerdings sind Prozesse, die unter solchen Umständen geführt werden, nie makellos. Keiner der Angeklagten konnte konsularischen Beistand erhalten, da die russische Botschaft in der Ukraine geschlossen ist. Zwei Zeugen, die die Schischimarin-Verteidigung aufrufen wollte, waren an einem Gefangenenaustausch beteiligt und konnten nicht vorgeladen werden. Um Verzögerungen zu vermeiden, zog die Verteidigung den Antrag zurück. Es war wahrscheinlich unmöglich, ihre Anwesenheit zu gewährleisten, aber was wäre, wenn ihre Aussage etwas bewirkt hätte?

Schuldbekenntnisse sind ein trojanisches Pferd bei der Verfolgung von Kriegsverbrechen

Ivanov hat die Anklage vor Gericht nicht angefochten und seine Schuld zugegeben, aber in einem Medieninterview vor dem Prozess behauptete er, er sei nicht an dem Beschuss beteiligt gewesen. Dies wirft Fragen über die tatsächliche Grundlage seines Schuldbekenntnisses auf. Dennoch gibt es weder Grund zu der Annahme, dass Druck ausgeübt wurde, um Geständnisse zu erzwingen, noch gibt es andere Anzeichen für ein falsches Vorgehen der ukrainischen Behörden. Schischimarin wurde von einem erfahrenen Anwalt, Viktor Owsjannikow, verteidigt, einem Verfechter unpopulärer Anliegen, der den ehemaligen ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch während seines Prozesses in Abwesenheit wegen Hochverrats vertreten hatte.

Owsjannikow, der sich seiner Rolle bei der Wahrung der Rechtsstaatlichkeit bewusst war, setzte sich genauso intensiv für Schischimarin ein. Er untersuchte die Beweise mit Nachdruck und plädierte sogar auf Freispruch, wobei er das Fehlen einer Tötungsabsicht und die Verteidigung von Vorgesetzten anführte. Er kündigte außerdem an, gegen das Urteil in Berufung zu gehen, was bedeutet, dass das Urteil und die Strafe - die unverhältnismäßig hart erscheint - noch gekippt werden könnten. Die Tatsache, dass Owsjannikow vom ukrainischen Staat ernannt wurde, gibt jedoch keinen Anlass, an seiner Unabhängigkeit und Professionalität zu zweifeln.

Dennoch unterstreichen die beiden ersten Fälle, dass Schuldbekenntnisse ein trojanisches Pferd bei der Verfolgung von Kriegsverbrechen sind: Was für überforderte Staatsanwälte ein Geschenk sein mag, kann sich als Falle entpuppen. Alle drei Soldaten waren an ihren eigenen Verurteilungen beteiligt. Ihre Eingeständnisse erleichterten die Arbeit der Staatsanwaltschaft und ermöglichten - unterstützt durch einen extrem straffen Sitzungsplan - den Abschluss der Anhörungen in einem für die ukrainische Justiz untypisch schnellen Tempo.

Dies muss sich jedoch in künftigen Fällen nicht wiederholen. Schischimarin wurde ohne Rücksicht auf seine Kooperation und Reue mit der Höchststrafe belegt, und die beiden anderen Männer erhielten für ihre Reue (nicht aber für den angeblichen Zwang durch ihre Befehlshaber) nur einen mickrigen Abzug von sechs Monaten ihrer Strafe. Wenn künftige Angeklagte diese Ergebnisse sehen und beschließen, dass ein Schuldbekenntnis ihnen in ihrem eigenen Fall keine offensichtlichen Vorteile bringen würde, wird dies den Druck auf Ermittler und Staatsanwälte erhöhen und Anreize schaffen, an der falschen Stelle zu sparen.

Kriegsverbrecherprozesse in der Ukraine erfordern höchste Wachsamkeit und Transparenz

Darin liegen die Tücken und die versteckte Komplexität von unanfechtbaren Verfahren: Die Dinge können furchtbar schief gehen. Geständnisse vor der Verhandlung und Schuldgeständnisse nähren Bedenken. Wurde das Recht des Gefangenen auf Schweigen und qualifizierten Rechtsbeistand gebührend gewahrt? Jede Selbstbeschuldigung muss freiwillig und in voller Kenntnis der schwerwiegenden Folgen erfolgen.

Die inhärenten Risiken erfordern höchste Wachsamkeit. Ob angefochten oder nicht, es ist umso wichtiger, dass alle künftigen Kriegsverbrecherprozesse in der Ukraine (und darüber hinaus) von professionellen Beobachtern und Journalisten genauestens beobachtet werden. Die Ukraine sollte diese Arbeit erleichtern, indem sie so weit wie möglich für Transparenz sorgt und die Urteile veröffentlicht.

Im dramatischsten Moment des Prozesses gegen Schischimarin wandte sich die Witwe des Opfers direkt an ihn. Dies führte zu einem herzzerreißenden Austausch:

Später fragte Schelipowa erneut nach:

Es folgte keine Antwort - und es wurde auch keine erwartet.

Russland reagiert mit Schauprozessen: Reihe von „Nürnberg 2.0“ in der Region Donezk

Kriegsverbrecherprozesse sind einzigartige Gelegenheiten, um in den Abgrund unbequemer Wahrheiten zu blicken. Nicht nur Sadisten und hartgesottene Kriminelle, sondern auch ganz normale Frauen und Männer sind zu den schlimmsten Grausamkeiten gegen ihre Mitmenschen fähig, wenn sie sich in bedrückenden Verhältnissen befinden oder von Autoritätspersonen, gewalttätigen Subkulturen und hasserfüllten Ideologien beeinflusst werden.

Nicht nur Sadisten und hartgesottene Kriminelle, sondern auch ganz normale Frauen und Männer sind zu den schlimmsten Grausamkeiten gegen ihre Mitmenschen fähig, wenn sie sich in bedrückenden Verhältnissen befinden oder von Autoritätspersonen, gewalttätigen Subkulturen und hasserfüllten Ideologien beeinflusst werden.

Sergey Vasiliev, Autor des Textes

Solche Prozesse zeigen auf schmerzhafte Weise die Grenzen menschlicher Gerechtigkeit und Vergeltung auf, aber sie bieten auch die Aussicht auf Stärkung, indem sie die Stärke der Opfer bei der Bewältigung von unvorstellbaren Traumata und unwiederbringlichen Verlusten bezeugen. Auch wenn die Prozesse niemals zu einem sofortigen Abschluss, einer Versöhnung oder einer Sühne führen können, so ebnen sie doch den Opfern und Tätern den Weg, ihr Leben weiterzuführen - sofern dies überhaupt möglich ist.

Wir wissen nicht, wie lange das Trio tatsächlich hinter Gittern verbringen wird. Sie könnten ausgetauscht werden und schneller als gedacht nach Hause zurückkehren. Ein Sprecher des Kremls äußerte sich besorgt über das Schicksal der Angeklagten und versprach, Wege zu finden, ihnen auf andere Weise als durch diplomatische Unterstützung zu helfen. Ansonsten hat die russische Seite die Urteile weitgehend ignoriert und versucht, die zugrunde liegenden belastenden Fakten als bloße Requisiten eines propagandistischen Spektakels herunterzuspielen.

Die Briten Aiden Aslin und Shaun Pinner und der Marokkaner Saadun Brahim wurden von russischen Streitkräften gefangen genommen.
Die Briten Aiden Aslin und Shaun Pinner und der Marokkaner Saadun Brahim wurden von russischen Streitkräften gefangen genommen. Sie zogen für die Ukraine in den Kampf und sind von den Behörden der von Russland eroberten „Volksrepublik Donezk“ zum Tode verurteilt worden. © Konstantin Mihalchevskiy/Imago

Außerdem hat Russland eine spiegelbildliche Antwort entwickelt: eine Reihe von „Nürnberg 2.0„-Prozessen, die in der Region Donezk abgehalten werden sollen. In den ersten Verfahren, die weithin - und zu Recht - als Schauprozesse verurteilt wurden, sind bereits Todesurteile gegen so genannte ausländische Söldner verhängt worden, die in der ukrainischen Armee gekämpft haben.

Russische Soldaten: Die meisten wurden unter Putin geboren und von ihm zum Töten, Verstümmeln und Sterben in die Ukraine geschickt

Trotz der geografischen Nähe gibt es einen großen Unterschied zwischen den sogenannten Prozessen in Donezk und den Prozessen in Kiew und Kotelva. Die Entschuldigungen und Reuebekundungen der drei russischen Soldaten lassen sich nicht so einfach aus den Akten tilgen. Wenn die russische Öffentlichkeit diesen Zeugenaussagen und Urteilen aufmerksam zuhört, werden sich diese Fälle - und viele andere, die noch kommen werden - mit der Zeit in der kollektiven Psyche festsetzen.

Das liegt daran, dass diese Fälle die gleiche banale Geschichte erzählen: Tausende von entrechteten jungen Männern, die in den Randgebieten des russischen Reiches keine Hoffnung auf eine bessere Zukunft hatten, versuchten, ihren Lebensunterhalt zu verbessern, indem sie sich für einen der wenigen anständig bezahlten Arbeitgeber, die russische Armee, entschieden. Oftmals wurden sie dann trotz ihres besten Wissens in einen Eroberungskrieg verwickelt. Die meisten wurden unter Wladimir Putin geboren und von ihm zum Töten, Verstümmeln und Sterben in die Ukraine geschickt.

Diese Geschichte ist an sich schon ein starkes Gegenmittel gegen die russische Staatspropaganda und die Unschuldsvermutung. Wenn die Reste des Vertrauens der Bevölkerung in ihre Führung erschüttert sind, wird sich das Blatt gegen diejenigen wenden, die die größte Verantwortung tragen - und die eines Tages ihren Platz auf der Anklagebank einnehmen sollten und werden, denn dort gehören sie wirklich hin.

Von Sergey Vasiliev

Sergey Vasiliev ist Direktor des Amsterdam Center for Criminal Justice und außerordentlicher Professor für internationales Strafrecht an der Universität von Amsterdam. Twitter: @sevslv

Dieser Artikel war zuerst am 17. Juni 2022 in englischer Sprache im Magazin „ForeignPolicy.com“ erschienen – im Zuge einer Kooperation steht er nun in Übersetzung auch den Lesern der IPPEN.MEDIA-Portale zur Verfügung.

Foreign Policy Logo
Foreign Policy Logo © ForeignPolicy.com

Auch interessant

Kommentare