Weltpolitik

Ukraine-Krise: USA wollen Treffen von UN-Sicherheitsrat

Militärübung in Russland
+
Dieses vom russischen Verteidigungsministerium zur Verfügung gestellten Foto zeigt russische Soldaten bei einer Militärübung.

Die USA und ihre westlichen Verbündeten befürchten eine russische Invasion in der Ukraine - deshalb soll sich nun der UN-Sicherheitsrat mit dem Konflikt beschäftigen.

New York - Der UN-Sicherheitsrat soll sich zum ersten Mal mit der gegenwärtigen Ukraine-Krise beschäftigen.

Die Vereinigten Staaten beantragten nach eigenen Angaben ein Treffen des mächtigsten UN-Gremiums für Montag. Die Beratungen in New York sollen öffentlich abgehalten werden, vermutlich um 16.00 Uhr MEZ.

Die USA und ihre westlichen Verbündeten befürchten eine russische Invasion in der Ukraine. Sie verlangen einen Rückzug der an der ukrainischen Grenze versammelten rund 100.000 russischen Soldaten ins Hinterland. Vor dem Sicherheitsrat wird weniger mit Lösungen bezüglich des Konflikts gerechnet. Vielmehr könnten die USA die internationale Bühne als Druckmittel auf Moskau benutzen.

Die amerikanische UN-Mission teilte mit: „Während wir unser unermüdliches Streben nach Diplomatie fortsetzen, um die Spannungen angesichts dieser ernsthaften Bedrohung des europäischen und globalen Friedens und der Sicherheit zu deeskalieren, ist der UN-Sicherheitsrat ein entscheidender Ort für die Diplomatie.“ dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Corona-Bonus Hartz IV: Wann der Hartz-IV-Zuschuss ausgezahlt wird
Politik
Corona-Bonus Hartz IV: Wann der Hartz-IV-Zuschuss ausgezahlt wird
Corona-Bonus Hartz IV: Wann der Hartz-IV-Zuschuss ausgezahlt wird
300 Euro Energiepauschale: Wann der Bonus 2022 ausgezahlt wird
Politik
300 Euro Energiepauschale: Wann der Bonus 2022 ausgezahlt wird
300 Euro Energiepauschale: Wann der Bonus 2022 ausgezahlt wird
Zahlreiche Opfer durch russische Raketen auf Kaufhaus und Trinkwasserwagen - Video zeigt Flammen-Inferno
Politik
Zahlreiche Opfer durch russische Raketen auf Kaufhaus und Trinkwasserwagen - Video zeigt Flammen-Inferno
Zahlreiche Opfer durch russische Raketen auf Kaufhaus und Trinkwasserwagen - Video zeigt Flammen-Inferno
Schwere Verluste für Russland im Ukraine-Krieg: Mehr als 34.000 Soldaten tot
Politik
Schwere Verluste für Russland im Ukraine-Krieg: Mehr als 34.000 Soldaten tot
Schwere Verluste für Russland im Ukraine-Krieg: Mehr als 34.000 Soldaten tot

Kommentare