Ukraine will gefährliches Uran loswerden

Washington - Die Ukraine will ihr hochangereichertes Uran innerhalb von zwei Jahren loswerden. Wo das hinkommen soll:

Lesen Sie dazu:

Obama warnt vor Nuklearterroristen

Ein Großteils des Materials, das für Atomwaffen verwendet werden könnte, solle noch dieses Jahr außer Landes geschafft werden, sagte Präsident Viktor Janukowitsch bei einem Treffen mit US-Präsident Barack Obama beim Nukleargipfel in Washington. Obama sprach von einem “historischen Schritt“.

Unklar war zunächst, wohin das gefährliche Uran kommen soll. Sowohl die USA als auch Russland würden dabei eine entscheidende Rolle spielen, sagte der Sprecher des Weißen Hauses, Robert Gibbs, am Montag. Die Ukraine, ein früherer Sowjet-Staat, habe nach wie vor genug hochangereichertes Material, um mehrere Atomwaffen zu bauen, meinte Gibbs.

Der Obama-Berater für Terrorismus, John Brennan, betonte, es gebe “klare Hinweise“, dass Al-Kaida in den vergangenen Jahren mehrfach versucht habe, in Besitz von Nuklearmaterial zu kommen. Die Terrororganisation arbeite dabei mit internationale Banden, die sich auf den Schmuggel mit spaltbaren Material konzentrieren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare