Umfrage: Grüne und AfD gewinnen hinzu

+
André Poggenburg und die AfD holten in Sachsen-Anhalt mehr als 24 Prozent. Foto: Jens Wolf

Berlin (dpa) - Die rechtspopulistische AfD kann nach ihren jüngsten Erfolgen bei den Landtagswahlen auch bundesweit punkten. Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag des "Stern" und RTL legt die AfD im Vergleich zur Vorwoche um zwei Punkte auf 13 Prozent zu.

Die Grünen, die mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann in Baden-Württemberg erstmals stärkste Kraft wurden, machen bundesweit ebenfalls einen Sprung nach vorn: drei Punkte mehr auf 13 Prozent.

CDU/CSU liegen weiter bei 35 Prozent. Die SPD rutscht um zwei Punkte auf 20 Prozent ab - laut Forsa-Angaben vom Dienstag der niedrigste Wert seit Ende 2009. Die Umfrage wurde zwischen dem 14. und 18. März durchgeführt und damit weitgehend vor dem wegweisenden EU-Gipfel zur Flüchtlingspolitik.

Auch die Linke verliert zwei Punkte und liegt bei 8 Prozent. Die FDP käme noch auf 6 Prozent (minus 1) und würde den Sprung in den Bundestag gerade so schaffen.

Neben der Flüchtlings- und Asylpolitik sei das Ergebnis der Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt für 58 Prozent der Bundesbürger das wichtigste Thema in der vergangenen Woche gewesen. "Diese Aufmerksamkeit beschert nun der AfD und den Grünen auch einen bundesweiten Sympathie-Zuwachs", sagt Forsa-Chef Manfred Güllner.

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Neuregelung von Obamacare: Republikaner scheitern erneut
Neuregelung von Obamacare: Republikaner scheitern erneut
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
So vulgär beschimpft Trumps neuer Pressechef seine Kollegen im Weißen Haus
So vulgär beschimpft Trumps neuer Pressechef seine Kollegen im Weißen Haus

Kommentare