Umfrage: Künast weit hinter Wowereit

+
Die Grünen-Kandidatin für das Amt des Regierenden Bürgermeisters in Berlin, Renate Künast

Berlin - Die Grünen-Kandidatin für das Amt des Regierenden Bürgermeisters in Berlin, Renate Künast, verliert weiter in der Wählergunst. Amtsinhaber Klaus Wowereit konnte hingegen deutlich zulegen.

Im Falle einer Direktwahl käme sie im Dezember nur noch auf 31 Prozent, sechs Punkte weniger als im Oktober, geht aus dem Berlin-Trend der “Berliner Morgenpost“ (Donnerstagausgabe) und der RBB-“Abendschau“ hervor. Amtsinhaber Klaus Wowereit (SPD) kann dagegen deutlich zulegen und würde 50 Prozent erreichen, acht Punkte mehr. Berlin wählt am 18. September 2011 ein neues Parlament. Eine Direktwahl des Regierungschefs gibt es dabei nicht. Auch der Höhenflug der Berliner Grünen ist laut Meinungsumfragen gestoppt worden. Erstmals seit einem Jahr muss die Partei den Angaben zufolge Einbußen hinnehmen.

Wenn am Sonntag Abgeordnetenhauswahl wäre, kämen die Grünen auf nur noch 27 Prozent. Das sind drei Prozentpunkte weniger als im Oktober. Die SPD konnte hingegen um fünf Punkte zulegen und liegt nun gleichauf bei 27 Prozent. Das ist der höchste Wert für die Sozialdemokraten seit eineinhalb Jahren. Die CDU wächst leicht von 20 auf 21 Prozent. Die Linken bleiben stabil bei 17 Prozent. Die FDP kommt nicht aus der Krise und verharrt bei drei Prozent, würde also den Einzug ins Berliner Landesparlament verfehlen. Für den Berlin-Trend befragte das Meinungsforschungsinstitut Infratest Dimap zwischen dem 3. und 6. Dezember telefonisch 1.000 wahlberechtigte Berliner.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Frankreich-Besuch: Paraden begeistern Trump - „Get Lucky“-Cover eher nicht
Frankreich-Besuch: Paraden begeistern Trump - „Get Lucky“-Cover eher nicht
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Attentat in Jerusalem: Zwei Polizisten sterben
Attentat in Jerusalem: Zwei Polizisten sterben
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump

Kommentare