Höchsten Zahlen seit 2009

UN: Ein Viertel der zivilen Opfer in Afghanistan sind Kinder

+
Eine Mutter in Afghanistan (links) trauert an einem Grab um ihren Sohn.

Kabul - Nach Angaben der UN-Mission in Afghanistan sind 24 Prozent der zivilen Opfer im Afghanistan-Konflikt Kinder. Seit 2009 gab es innerhalb eines halben Jahres nie mehr Opfer.

Dem am Montag veröffentlichten UNAMA-Bericht zufolge starben in den ersten sechs Monaten des Jahres 2016 insgesamt 1601 Zivilisten, davon waren 388 Kinder. Zudem wurden mehr als 3560 Menschen verletzt, davon 1200 Kinder. Es sind dies die höchsten Halbjahreszahlen seit 2009.

Die UN bezeichnen diese hohe Zahl an toten und verletzten Kindern als „besorgniserregend und beschämend“ und fordern alle Konfliktparteien auf, Zivilisten besser zu schützen. Im Jahresvergleich gab es vier Prozent mehr Tote und Verletzte als von Januar bis Juni 2015. Aufständische waren den UN zufolge für 60 Prozent der Opfer verantwortlich, Regierungstruppen für knapp ein Viertel.

dpa

Meistgelesene Artikel

Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen

München - Tag drei der Siko: Am Sonntag standen als Hauptthemen der Syrien-Konflikt, das Atomabkommen mit dem Iran und die US-Außenpolitik auf der …
Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen

U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA …

Berlin - Nach knapp drei Jahren und weit mehr als 100 Sitzungen beendet der NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags seine Beweisaufnahme. …
U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA festhalten

Bericht: Trumps Team kungelte mit russischem Geheimdienst

New York - Führende Mitarbeiter des Wahlkampfteams von US-Präsident Donald Trump hatten einem Bericht der "New York Times" zufolge Kontakte zu …
Bericht: Trumps Team kungelte mit russischem Geheimdienst

Kommentare