Das könnte Sie auch interessieren

IS-Kämpfer: Nach Trumps Forderung - Seehofer stellt Bedingungen

IS-Kämpfer: Nach Trumps Forderung - Seehofer stellt Bedingungen

IS-Kämpfer: Nach Trumps Forderung - Seehofer stellt Bedingungen
Erdogan droht Machtverlust in der Türkei

Erdogan droht Machtverlust in der Türkei

Erdogan droht Machtverlust in der Türkei
Merkel sorgt mit Anspielung zu 16-jähriger Aktivistin Greta für große Verwunderung - die kontert versiert

Merkel sorgt mit Anspielung zu 16-jähriger Aktivistin Greta für große Verwunderung - die kontert versiert

Merkel sorgt mit Anspielung zu 16-jähriger Aktivistin Greta für große Verwunderung - die kontert versiert

Berlin und Paris wollen Inselstaaten beim Klima entgegenkommen

Kabinettssitzung unter Wasser: Dieses Foto der maledivischen Regierung machte seinerzeit Schlagzeilen. Die Malediven sind akut von der Erderwärmung bedroht. Foto: Foto: Republik Malediven/Archiv
1 von 12
Kabinettssitzung unter Wasser: Dieses Foto der maledivischen Regierung machte seinerzeit Schlagzeilen. Die Malediven sind akut von der Erderwärmung bedroht. Foto: Foto: Republik Malediven/Archiv
Nach zähen Diskussionen bei der Pariser Klimakonferenz steigt der Druck auf die Verhandler. Foto: Ian Langsdon
2 von 12
Nach zähen Diskussionen bei der Pariser Klimakonferenz steigt der Druck auf die Verhandler. Foto: Ian Langsdon
In Südasien sowie in weiten Teilen Afrikas werden wegen ausbleibender Regenfälle erhebliche Ernteeinbußen befürchtet. Foto: Francis R. Malasig/Archiv
3 von 12
In Südasien sowie in weiten Teilen Afrikas werden wegen ausbleibender Regenfälle erhebliche Ernteeinbußen befürchtet. Foto: Francis R. Malasig/Archiv
El Niño soll dieses Jahr wieder mit großer Wucht wirken. Archivbild Foto: Mauricio Duenas
4 von 12
El Niño soll dieses Jahr wieder mit großer Wucht wirken. Archivbild Foto: Mauricio Duenas
Land ohne Wasser: Dürre in Indien. Foto: str
5 von 12
Land ohne Wasser: Dürre in Indien. Foto: str
Abholzung am Amazonas: Jedes Jahr verschwinden 13 Millionen Hektar Wald – das entspricht in etwa der Fläche Griechenlands. Foto: Werner Rudhart/Archiv
6 von 12
Abholzung am Amazonas: Jedes Jahr verschwinden 13 Millionen Hektar Wald – das entspricht in etwa der Fläche Griechenlands. Foto: Werner Rudhart/Archiv
Die Wüste im Norden Chinas dehnt sich aus. Foto: Bing Han/Archiv
7 von 12
Die Wüste im Norden Chinas dehnt sich aus. Foto: Bing Han/Archiv
Nicht ohne Maske: Atemschutz gehört in Peking mittlerweile zum Alltag. Foto: Rolex Dela Pena/Archiv
8 von 12
Nicht ohne Maske: Atemschutz gehört in Peking mittlerweile zum Alltag. Foto: Rolex Dela Pena/Archiv

Wieviel Erwärmung verkraftet die Erde? Bei der Pariser Klimakonferenz gehen westliche Länder auf bedrohte Inselstaate zu. Doch es gibt Widerstand.

Paris (dpa) - Die Forderung von Inselstaaten nach einer Begrenzung der Erderwärmung auf maximal 1,5 Grad rückt zunehmend in den Blickpunkt der UN-Klimaverhandlungen.

Konferenzleiter Laurent Fabius unterstützte das Ziel, eine solche Marke im geplanten Klimavertrag zu erwähnen. "Ich hoffe, wir erreichen das", sagte der französische Außenminister. Zuvor hatte sich auch Deutschland dafür stark gemacht. "Das bedeutet aber nicht, dass man das Zwei-Grad-Ziel einkassiert und durch 1,5 Grad ersetzt", sagte Umweltstaatssekretär Jochen Flasbarth am Rande der Pariser Klimakonferenz.

Es gibt allerdings auch heftigen Widerstand. "Da haben wir sehr harte Verhandlungen gesehen von Saudi-Arabien, unterstützt von China, um das zu verhindern", sagte Jennifer Morgan von der Umwelt-Denkfabrik World Resources Institute. US-Verhandlungsführer Todd Stern sprach von Gesprächen mit Inselstaaten und anderen, "um einen Weg zu finden, die 1,5 Grad in irgendeiner Weise zu erwähnen".

Ziel ist bisher, die Erderwärmung auf unter zwei Grad gegenüber der vorindustriellen Zeit zu begrenzen. Vertreter aus 195 Ländern wollen dafür bis zum 11. Dezember einen Weltklimavertrag aushandeln.

Viele Inselstaaten sind besonders dramatisch vom Anstieg des Meeresspiegels betroffen und fordern deshalb ehrgeizigere Ziele. Fabius sprach von einer Frage des Überlebens.

Mit Blick auf stockende Verhandlungen forderte der Franzose mehr Bereitschaft zur Einigung. Notwendig sei "ein Geist des Kompromisses, um voranzukommen". Auch Flasbarth sah noch "keine gigantischen Sprünge". Es könne aber festgestellt werden, "dass es jetzt doch anfängt, sich zu bewegen".

Die Unterhändler sollen sich am Samstag auf einen neuen Textentwurf einigen. Auf dieser Basis übernehmen am Montag dann die Minister die weiteren Verhandlungen. Ob es gelingt, den Text deutlich zu straffen und nur noch wenige offene Kernfragen an die politische Ebene weiterzureichen, war am Freitag jedoch fraglich. Dazu zählen finanzielle Zusagen für arme Staaten und die jeweiligen Klimaschutzverpflichtungen von Industrie- und Entwicklungsländern.

Welternährungsprogramm zu Lebensmittelknappheit, Engl.

Webseite der Pariser Klimakonferenz COP 21

Newsroom des UN-Klimasekretariats

Einschätzung der UN zum Potenzial der Konferenz, UN-Website

Erläuterungen Kyoto-Protokoll auf UN-Website

UNEP-Schätzung

Übersicht über Finanzzusagen zur Klimafinanzierung

OECD-Bericht zum 100-Milliarden-US-Dollar-Ziel

OECD-Bericht zu Klimazielen

Zielvorgaben der Teilnehmerstaaten, Sammlung des World Resources Institute

Berichte des Weltklimarats

Twitterliste zu #COP21

Website des Green Climate Fonds

Das könnte Sie auch interessieren

Wegen Brexit: Juncker sorgt sich um sein Vermächtnis

EU-Austritt der Briten im News-Ticker

Wegen Brexit: Juncker sorgt sich um sein Vermächtnis

Wegen Brexit: Juncker sorgt sich um sein Vermächtnis
Umstrittener TV-Moderator verlässt ZDF-Sendung - das waren seine letzten Worte

Nach neun Jahren

Umstrittener TV-Moderator verlässt ZDF-Sendung - das waren seine letzten Worte

Umstrittener TV-Moderator verlässt ZDF-Sendung - das waren seine letzten Worte
Lukrative Schicht wegen Diesel-Skandal gestrichen: Audi verärgert Mitarbeiter

Auto-Ticker

Lukrative Schicht wegen Diesel-Skandal gestrichen: Audi verärgert Mitarbeiter

Lukrative Schicht wegen Diesel-Skandal gestrichen: Audi verärgert Mitarbeiter

Auch interessant

Meistgelesen

Bienen-Volksbegehren in Bayern: Bund Naturschutz fordert nun EU-weite Änderung
Bienen-Volksbegehren in Bayern: Bund Naturschutz fordert nun EU-weite Änderung
Abrüstungsvertrag von Trump gekündigt - Stoltenberg appelliert an Putin 
Abrüstungsvertrag von Trump gekündigt - Stoltenberg appelliert an Putin 
Streit über Dieselfahrverbote in Wiesbaden ist beigelegt
Streit über Dieselfahrverbote in Wiesbaden ist beigelegt
Karnevalszeit: Merkel erträgt Frotzeleien „relativ leicht“
Karnevalszeit: Merkel erträgt Frotzeleien „relativ leicht“

Kommentare