Repräsentantenhaus appelliert an Obama

USA: Waffenlieferungen an die Ukraine gefordert

+
Pro-russische Rebellen laufen an einem zerstörten ukrainischen Panzer vorbei.

Washington - Das US-Repräsentantenhaus fordert die Lieferung "tödlicher defensiver" Waffen an die Ukraine. Mit diesem Anliegen haben sich die Abgeordneten nun an US-Präsident Obama gewandt.

Das US-Repräsentantenhaus hat den US-Präsidenten Barack Obama zu breiter militärischer Unterstützung der Ukraine inklusive Waffenlieferungen aufgefordert. In einer am Montagabend (Ortszeit) sowohl von Demokraten als auch von Republikanern unterstützten Resolution forderten die Abgeordneten die US-Regierung auf, „tödliche defensive“ Waffen an die Ukraine zu liefern, „ehe es zu spät ist.“

Washingtons Reaktion auf die Ukrainekrise sei bislang lauwarm gewesen. Die Regierung müsse nun entscheidend handeln, um den Ukrainern zu helfen, ihr Land zu retten. Die Resolution, die mit 348 gegen 48 Stimmen verabschiedet wurde, ist nicht bindend. Bislang zögert die Regierung, der Ukraine „tödliche“ Waffen zu liefern.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Heute Landtagswahl im Saarland: Das sagen die letzten Umfragen
Heute Landtagswahl im Saarland: Das sagen die letzten Umfragen

Kommentare