US-Wahlkampf: Rückschlag für Gingrich und Perry

+
Rick Perry hat es nicht auf den Wahlzettel geschafft

Washington - Zwei führende Republikaner sind bei ihrem Kampf um die US-Präsidentschaftskandidatur ins Stolpern geraten. Anderen aussichtslosen Bewerbern ist es ebenso ergangen.

Sowohl der ehemalige Parlamentspräsident Newt Gingrich als auch der texanische Gouverneur Rick Perry schafften es für die parteiinterne Vorwahl am 6. März im Bundesstaat Virginia nicht auf die Wahlzettel. Beide hätten nicht die erforderlichen 10 000 Unterschriften von Bürgern des Staates aufbringen können, um an der sogenannten Primary teilnehmen zu dürfen, berichteten US-Medien am Samstag.

Sie müssten damit im Nominierungsprozess auf die vielen Delegiertenstimmen aus Virginia verzichten, die im Falle eines ganz knappen Rennens entscheidend sein könnten. Insbesondere für Gingrich, der das Bewerberfeld zur Zeit in vielen Umfragen anführt, könnte dies ein empfindlicher Schlag sein. Seine härtesten Konkurrenten Mitt Romney, Ex-Gouverneur von Massachusetts, und der Kongressabgeordnete Ron Paul sind bei der Virginia-Wahl dabei.

Schöne Michele will US-Präsidentin werden

Schöne Michele will US-Präsidentin werden

Die momentan aussichtslosen Bewerber Jon Huntsman, Michele Bachmann and Rick Santorum schafften es dagegen ebenfalls nicht auf den Wahlzettel.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare