USA: Derzeit keine Waffenlieferungen an Syriens Opposition

+
Syrische Regimegegner demonstrieren vor Polizisten.

Washington - Die USA planen nach eigenen Angaben keine Bewaffnung der Opposition in Syrien.

Lesen Sie dazu:

Russland hält zu Syrien: Jubel-Empfang für Außenminister

“Wir erwägen diesen Schritt derzeit nicht“, sagte der Sprecher des Weißen Hauses in Washington, Jay Carney, am Dienstag. Stattdessen wollten die Vereinigten Staaten versuchen, mehr humanitäre Hilfe für das von Präsident Baschar al-Assad unterdrückte Volk bereitzustellen. “Es ist ehrlich gesagt nicht klar, wie viel wir tun können, aber wir wollen helfen“, sagte Außenamtssprecherin Victoria Nuland. Auch sie stellte klar, dass aus US-Sicht nicht die richtige Lösung für das Problem sei, “mehr Waffen nach Syrien zu bringen“.

Blutige Proteste in Syrien

Blutige Proteste in Syrien

Neben der humanitären Hilfe werde angedacht, gemeinsam mit anderen Ländern die regionalen Sanktionen gegen das Assad-Regime weiter zu verschärfen, sagte Nuland. Ziel sei, “das Geld zu verringern, das er bekommt, um seine Kriegsmaschinerie weiter anzufeuern“. Zudem müsse der demokratische Dialog in dem Land gestärkt werden.

dpa

Meistgelesen

Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Trump und Merkel im News-Ticker: Das war die Pressekonferenz
Trump und Merkel im News-Ticker: Das war die Pressekonferenz
London: „Ermittlungsoffensive“ läuft - zwei weitere Festnahmen
London: „Ermittlungsoffensive“ läuft - zwei weitere Festnahmen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren

Kommentare