Angeblicher Entführungsversuch

USA: Sanktionen gegen iranische Geheimdienstmitarbeiter

Finanzministerium
+
Das Finanzministerium der Vereinigten Staaten von Amerika. Die USA haben Sanktionen gegen iranische Geheimdienstmitarbeiter verhängt.

Ihnen wird die geplante Entführung eines iranischstämmigen US-Staatsbürgers in New York vorgeworfen: Vier iranische Geheimdienst sind von den USA mit Sanktionen belegt worden.

Washington - Die USA verhängen Sanktionen gegen vier iranische Geheimdienstmitarbeiter. Das US-Finanzministerium teilte mit, die Betroffenen hätten geplant gehabt, Kritiker der iranischen Regierung zum Schweigen zu bringen und einen iranischstämmigen US-Staatsbürger in New York zu entführen.

Der Entführungsplan sei vereitelt worden, zeige aber die Rolle des iranischen Geheimdienstapparats bei der Verfolgung von Iranern im Ausland - einschließlich der Versuche, Dissidenten in den Iran zurückzubringen. Gegen die vier Männer sei in New York Anklage erhoben worden. Das Ministerium machte keine Angaben zum Aufenthaltsort der Angeklagten.

Etwaiger Besitz der vier Geheimdienstmitarbeiter in den USA wird eingefroren. US-Staatsbürgern sind Geschäfte mit ihnen verboten. Ausländern drohen bei Geschäften mit den von Sanktionen belegten Iranern selbst Strafmaßnahmen der USA. dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Nato reagiert auf russische Marschflugkörper
POLITIK
Nato reagiert auf russische Marschflugkörper
Nato reagiert auf russische Marschflugkörper
Erster Gegenkandidat für Steinmeier - Linke nominiert Mediziner
POLITIK
Erster Gegenkandidat für Steinmeier - Linke nominiert Mediziner
Erster Gegenkandidat für Steinmeier - Linke nominiert Mediziner
Steinmeier will Stimme der stillen Mehrheit hören
POLITIK
Steinmeier will Stimme der stillen Mehrheit hören
Steinmeier will Stimme der stillen Mehrheit hören

Kommentare