User-Diskussion: "Weg zum Ministerpräsidenten frei"

München - Der Guttenberg-Rücktritt schlägt hohe Wellen: Unsere User schreiben von einer "dreckigen Schlammschlacht", andere sehen in Guttenberg einen "Lügner" und "Blender".

sehr gerne: Soviel man weiss, sind vor allem die ehemaligen Stasi-Anhänger, in hohen Positionen, im Sport zu finden. Wie sieht es eigentlich mit unserer DDR-Merkel aus!!! Nur mal so ne Frage...

indubioproreum: Das hab ihr ja toll hingekriegt, ihr, die ihr den Karren in den Dreck gefahren habt... Der einzige, dem ich persönlich das zugetraut habe und noch zutraue, habt ihr zum politischen Selbstmord getrieben. (...) Gute Nacht Deutschland!!

Lesen Sie auch:

Guttenberg: "Ich erwarte kein Mitleid"

Merkel schließt Comeback von Guttenberg nicht aus

herbert: Für alle Guttenberg-Fans und Verschwörungstheoretiker: Wer geistiges Eigentum stiehlt, ist ein DIEB. Wer dies als sein Eigenes ausgibt, ist ein BETRÜGER. Wer den Diebstahl leugnet ist ein LÜGNER. (...) Ein Comeback ist völlig ausgeschlossen, bei allen halbwegs ernsthaften Menschen ist Guttenberg für alle Zeit erledigt.


RW
: Jetzt hat diese rotgrünedunkelrote Brut es endlich geschafft, den einzigen Mann, der ihr gefährlich werden kann, zu beseitigen. Hoffentlich bekommen die bei den nächsten Wahlen ihre Quittung für diese dreckige Schlammschlacht!

Guttenberg: Aufstieg und Fall einer Lichtgestalt

Die Karriere von Karl-Theodor zu Guttenberg kannte bisher nur einen Weg: nach oben. © dpa
CSU-Parteichef Horst Seehofer beförderte den bis dato eher unbekannten Bundestagsabgeordneten, der sich in der Außenpolitik und den Beziehungen zu den USA einen Namen machte, 2008 zunächst zum Generalsekretär der Christsozialen. © dpa
Dann wurde Guttenberg 2009 überraschend Nachfolger des amtsmüden Bundeswirtschaftsministers Michael Glos (CSU). © dpa
Zu Beginn seiner Ministerzeit in Berlin überzeugte der 39-jährige Freiherr aus dem Fränkischen besonders mit seinen rhetorischen Fähigkeiten. © dpa
Schnell stieg er in Umfragen zu einem der beliebtesten Politiker Deutschlands auf. Zusammen mit seiner Ehefrau Stephanie wurde er zum Polit-Glamour-Star der Boulevardpresse. © dpa
Ob im Bundestag oder vor Wirtschaftsvertretern in New York: Sein Deutsch und sein Englisch sind perfekt, seine Antworten scheinen immer wohlüberlegt. © dpa
Stets trat der zweifache Familienvater jung, dynamisch, korrekt gekleidet und frisch frisiert auf. © dpa
Guttenberg entstammt einem altem christsozialen Adel. Er ist der Spross eines Geschlechts oberfränkischer Großgrundbesitzer - aus dem gleichnamigen Ort Guttenberg. © dpa
Schon sein Großvater war CSU-Politiker. Nur der Vater Enoch schlug aus der Art - er wurde lieber Dirigent. © dpa
Zu einem Schlüsselereignis wurde der Fall Opel. Als im Kanzleramt um Staatshilfen für den Autobauer gerungen wurde, drohte der frisch gekürte Wirtschaftsminister mit Rücktritt. © dpa
Das verschaffte ihm öffentlich das Image des Querdenkers, der für seine Überzeugungen eintritt. © dpa
Nach der Bundestagswahl 2009 wechselte Guttenberg, der seinen Wehrdienst bei den Gebirgsjägern absolviert hatte, ins Verteidigungsministerium. © dpa
Die Soldaten liebten seine direkte Art. © dpa
Mit Fotos in Cargohosen und mit cooler Sonnenbrille lieferte Guttenberg Titelbilder von seinen Besuchen der Bundeswehr in Afghanistan. © dpa
Guttenbergs weiterer Aufstieg schien unaufhaltsam zu sein. Er wurde als künftiger CSU-Parteichef und möglicher Kanzlerkandidat gehandelt. © dpa
Dann kam wie aus dem Nichts die Affäre um seine Doktorarbeit. © dpa
Der sonst so selbstsichere Freiherr geriet ins Straucheln... © dpa
... und warf mit seinem Krisenmanagement immer neue Fragen auf. © dpa
Anfangs sprach Guttenberg von abstrusen Vorwürfen, dann räumte er Fehler ein und verzichtete vorübergehend auf den Titel. © dpa
Schließlich versuchte er den Befreiungsschlag und bat die Uni Bayreuth um die Rücknahme seines Jura-Doktortitels... © dpa
... für den er einst die Bestnote summa cum laude erhalten hatte. © dpa
Doch der Druck war angesichts immer neuer Fundstellen von kopierten Fremdtexten zu groß: Am 1. März folgte der Rücktritt. © dpa

ihealyou: Beim "Erstellen" der Doktorarbeit war es aber nicht schmerzlich! Schon seltsam. Wenn man so der CSU einen Bärendienst erweisen kann, ist das auch gut. Dann haben sie bei der nächsten Wahl einige Punkte weniger. Wo ist denn diese Partei christlich und wo sozial. (...)

M.Kunze: Es kommt mir die Galle hoch, denn ein Rudel von Neidern, Hassern und Dilettanten hat den beliebtesten Politiker Deutschlands zur Strecke gebracht. Aber Politik ist ja sowieso ein Drecksgeschäft. An den Fähigkeiten des Doktorvaters, der die Guttenberg-Arbeit abgenommen hat, darf man sehr stark zweifeln. Er trägt eigentlich die Hauptschuld. (...)

xxcx: Diese Land schafft sich sowieso gerade ab, daher ist es egal, dass die Besten gehen.

Bürger: Endlich ein Blender weniger!!!!!!!!!!!! Hoffentlich kommt ein/e Politiker/in nach, der noch weiß, für wen er regiert. (...)

hilfreich: Sonst niemand mehr? Hätte seine Befürworter und Rückenstärker gerne mitnehmen können. Und die ARD sendet Nachrufe, als ob er gestorben wäre. Sind jetzt alle ballaballa? Wer trauert denn DEM nach?

Guttenberg: Die besten Sprüche zur Plagiats-Affäre

Guttenberg Doktorarbeit Plagiats-Affäre
Guttenberg Doktorarbeit Plagiats-Affäre © 
Guttenberg Doktorarbeit Plagiats-Affäre
Guttenberg Doktorarbeit Plagiats-Affäre © 
Guttenberg Doktorarbeit Plagiats-Affäre
Guttenberg Doktorarbeit Plagiats-Affäre © 
Guttenberg Doktorarbeit Plagiats-Affäre
Guttenberg Doktorarbeit Plagiats-Affäre © 
Guttenberg Doktorarbeit Plagiats-Affäre
Guttenberg Doktorarbeit Plagiats-Affäre © 
Guttenberg Doktorarbeit Plagiats-Affäre
Guttenberg Doktorarbeit Plagiats-Affäre © 
Guttenberg Doktorarbeit Plagiats-Affäre
Guttenberg Doktorarbeit Plagiats-Affäre © 
Guttenberg Doktorarbeit Plagiats-Affäre
Guttenberg Doktorarbeit Plagiats-Affäre © 
Guttenberg Doktorarbeit Plagiats-Affäre
Guttenberg Doktorarbeit Plagiats-Affäre © 
Guttenberg Doktorarbeit Plagiats-Affäre
Guttenberg Doktorarbeit Plagiats-Affäre © 

skihaserl: Irgendwie seltsam, 50000 Doktoranten haben bei uns mehr Macht als 75% der Bevölkerung. Warum klärt Herr Gysi nicht seine gesamte Stasiverganenheit auf! Warum hatten wir mit Joschka Fischer einen Grünen Steinewerfer als Außenminister? Anscheinend ist Körperverletzung gegenüber Polizisten nicht so schlimm, wie ein paar Dinge abschreiben!!! (...)

sd: Erschreckend, diese lustvolle Suche der Deutschen nach einem Dominator.

dixicom: Jetzt hat ja die Grüne und Rote Seuche ihr Ziel erreicht!

Grantige: Armes Deutschland, haben's unsere Kasperl-Politiker mal wieder geschafft. Lange genug haben die Neider ja gegraben. Aber wer lange und tief genug gräbt, findet immer was. Wäre mal interessant, was man über Herrn Gabriel und Konsorten so alles finden würde. (...)

Sein: Der Weg zum Bayerischen Ministerpräsidenten ist nun frei. Bayern kriagt an nei'n Kini!

abc: Ich verstehe KT: dieses Beschimpfen, Bespucken, Verleumden und letztendlich stand er alleine da, keine Uni, kein Doktorvater haben ihre Mitschuld eingeräumt. Ein Sprichwort sagt: Der Erfolg hat viele Väter, der Misserfolg nur einen. Wie wahr, wie wahr..

Martin Geier: Und wann tritt der Rest der Lügner und Betr... geschlossen zurück? Wer im Glashaus sitzt, sollte tunlichst nicht mit Steinen um sich werfen. Politiker, Uni-Vorsitz, Porf., Dr.-Vater: ab auf die Insel.

Old Surehand: (...) In einem Land, in dem Kassiererinnen nach vielen Jahren Arbeit wegen einer unterschlagenen Maultasche (zu Recht) entlassen werden, darf ein Blender und womöglich Betrüger nicht Minister bleiben...

Jogi: Wenn man hier die Kommentare der Guttenberg Fangemeinde liest, erlaube ich mir das Tucholsky Zitat leicht geändert wieder zu geben: Das Volk ist doof und will beschissen werden. Servus "Kopieren und Einfügen"-Karl, dass war überfällig.

Banana Republic: Falls der Wähler jetzt alternativ Rotgrün wählte, hätte er in der Tat einen Gutti nicht verdient gehabt, käme er verdient vom Regen in die Jauche!

Prophet: Jetzt geht er 2 Jahre in Klausur und wird dann wie Phoenix aus der Asche aufstehen der geläuterte Ministerpräsident von Bayern: "Ich haben aus meinen Fehlern gelernt, ich werde demütig meiner Heimat Bayern dienen, bla, bla,bla - Wir Bayern stehen ja zu unserem Adel und verzeihen jedem CSU-ler ALLES .

kb

Meistgelesene Artikel

Sachsens Ministerpräsident bittet um dringendes Habeck-Gespräch - und stellt klare Bedingung für Öl-Embargo
POLITIK
Sachsens Ministerpräsident bittet um dringendes Habeck-Gespräch - und stellt klare Bedingung für Öl-Embargo
Sachsens Ministerpräsident bittet um dringendes Habeck-Gespräch - und stellt klare Bedingung für Öl-Embargo
„Krieg in IT-Sphäre“: Putin beklagt „fein abgestimmte“ Cyberangriffe gegen Russland - und kündigt Strategie an
POLITIK
„Krieg in IT-Sphäre“: Putin beklagt „fein abgestimmte“ Cyberangriffe gegen Russland - und kündigt Strategie an
„Krieg in IT-Sphäre“: Putin beklagt „fein abgestimmte“ Cyberangriffe gegen Russland - und kündigt Strategie an
Bericht: Von der Leyen verzögert Hartz-IV-Verhandlungen
POLITIK
Bericht: Von der Leyen verzögert Hartz-IV-Verhandlungen
Bericht: Von der Leyen verzögert Hartz-IV-Verhandlungen
Foto von Fidel Castro aufgetaucht
POLITIK
Foto von Fidel Castro aufgetaucht
Foto von Fidel Castro aufgetaucht

Kommentare