Verdi setzt Aktionen im öffentlichen Dienst fort

+
Die nächste Verhandlung ist für den 11. und 12. April geplant. Foto: Patrick Seeger

Bochum/Herne (dpa) - Mit weiteren Aktionen im öffentlichen Dienst von Bund und Ländern macht Verdi Druck auf die Arbeitgeber vor der anstehenden Verhandlungsrunde. In Nordrhein-Westfalen erreichte die erste Aktionswelle unter anderem Bochum und Herne.

Rund 200 Mitarbeiter von 19 kommunalen Kindertagesstätten waren ab 7.00 Uhr in den beiden Städten zu zweistündigen Aktionen aufgerufen, sagte Uwe Reepen von Verdi NRW. Im Tagesverlauf sollen in vielen Städten Aktionen folgen. Auch in Hessen sind Mitarbeiter von Kommunalverwaltungen und Bundesbeschäftigte zu Warnstreiks aufgerufen.

Die nächste Verhandlung in dem Tarifkonflikt ist für den 11. und 12. April geplant. Verdi fordert für die Beschäftigten von Bund und Kommunen sechs Prozent mehr Geld.

Auch interessant

Meistgelesen

Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen

Kommentare