Verfassungsgericht verhandelt im März über Atomausstieg

+
In Karlsruhe wird im März über die Rechtmäßigkeit des deutschen Atomausstiegs beraten. Foto: Uli Deck

Karlsruhe (dpa) - Das Bundesverfassungsgericht verhandelt im kommenden März zwei Tage lang über die Rechtmäßigkeit des deutschen Atomausstiegs. Es gehe um drei Verfassungsbeschwerden gegen die 2011 beschlossene Beschleunigung des Ausstiegs aus der Kernenergie, teilte das Gericht in Karlsruhe mit.

Beschwerdeführer sind drei AKW-Betreiber sowie eine Betriebsgesellschaft. Nach Überzeugung der Energiekonzerne kommt das nach dem Reaktorunfall von Fukushima erlassene Atomausstiegsgesetz einer Enteignung gleich. Sie fordern für diesen Fall eine Entschädigung in Milliardenhöhe.

Das Bundesverfassungsgericht hat die mündliche Verhandlung für den 15. und 16. März 2016 festgesetzt. (1 BvR 2821/11, 1 BvR 321/12, 1 BvR 1456/12)

Mitteilung des Bundesverfassungsgerichts

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

GroKo-Streit: "Daran gibt es nichts kleinzureden"
GroKo-Streit: "Daran gibt es nichts kleinzureden"
Wegen Terrorgefahr: GSG9 Eliteeinheit zieht um und rüstet auf 
Wegen Terrorgefahr: GSG9 Eliteeinheit zieht um und rüstet auf 
Grundsteuer auf der Kippe - Karlsruhe prüft Einheitswerte
Grundsteuer auf der Kippe - Karlsruhe prüft Einheitswerte
"Luxleaks"-Urteil gegen Hauptangeklagten aufgehoben
"Luxleaks"-Urteil gegen Hauptangeklagten aufgehoben

Kommentare