Transparenz, Effizienz, Zusammenarbeit

Verfassungsschutz: Eckpunkte für Reform

+
Ein Logo des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) ist in Köln im Gebäude des BfV an einer Tür zu sehen

Berlin - Bund und Länder haben sich auf Eckpunkte für eine Verfassungsschutzreform geeinigt. Das gab Innenminister Hans-Peter Friedrich nach etwa 90-minütigen Beratungen der Innenminister von Bund und Ländern in Berlin bekannt.

„Mehr Transparenz, mehr Effizienz und vor allem mehr Zusammenarbeit“, das seien die zentralen Punkte der Reform, betonte Friedrich. Die Veränderungen sollten nicht zulasten der Länder gehen, der Informationsfluss müsse in alle Richtungen optimiert werden. Die ursprünglich von Friedrich geforderte Konzentration des Bundesamtes für Verfassungsschutz auf gewaltbereite Extremisten ist zumindest vorerst vom Tisch. Die Reform ist eine Konsequenz aus Pannen und Versäumnissen bei der Aufklärung der Neonazi-Mordserie.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare